Was bedeutet der Sieg von Ibrahim Raisi als Präsident des Iran für die USA und die Verbündeten des Iran?

Geschrieben von – Elijah J. Magnier:

Übersetzung – CHH

Der Wahlsieg von Sayyed Ibrahim Raisi bei den iranischen Präsidentschaftswahlen war keine Überraschung, aber die Umfragen und ihre Ergebnisse sind sehr bedeutsam und senden nationale, regionale und internationale Botschaften.

Die Zahl der Wähler ist sehr aussagekräftig: Raisi gewann 17.926.345 Millionen Stimmen von den 28 Millionen, die an den Wahlen teilnahmen, ungeachtet der Corona-Pandemie, die weiterhin alle Länder bedroht und eine Reduzierung der Wahlbeteiligung verursacht. Es ist bemerkenswert, dass der zweite Platz an den Hardliner, den ehemaligen Kommandeur des Korps der Revolutionsgarden (IRGC), Mohsen Rezaei, ging, der 3,4 Millionen Stimmen erhielt. Der dritte Platz ging an den ehemaligen Zentralbankgouverneur Abdel Nasser Hemmati, der das Stimmengewicht der Reformisten repräsentiert und lediglich 2,4 Millionen Stimmen erreichte. Der konservative Gesetzgeber Amir Hossein Ghazizadeh Hashemi erreichte mit mehr als einer Million Stimmen.

Diese Zahlen deuten eher darauf hin, dass das iranische Volk, das zur Wahl gegangen ist, nicht die Nachfolge eines weiteren Reformisten an der Macht nach Präsident Hassan Rouhani favorisiert hat. Im Gegenteil, mehr als 22,2 Millionen (die Gesamtstimmen der Wähler von Raisi, Rezai und Hashemi) unterstützten die Politik, die die Islamische Revolution und die Linie des Wali al-Faqih Sayyed Ali Khamenei vertritt. Es besteht kein Zweifel, dass Brigadegeneral Qassem Soleimani ein Partner bei Raisis Sieg ist. Seine Ermordung durch die USA in Bagdad hat Millionen von Iranern hinter der Revolution versammelt und neues Blut in ihren Körper geleitet.

Der ehemalige Präsident Sayyed Mohammad Khatami, der Lehrmeister der Reformisten, erklärte, dass “die Iraner an den Wahlen teilnehmen sollten, um die Auferlegung einer Alleinherrschaft zu verhindern”. Er wollte vermeiden, dass die Hardliner-Bewegung, die hinter Raisi steht, die Präsidentschaft übernimmt. Folglich forderte er die Iraner auf, den reformistischen Kandidaten – ohne dies explizit zu erklären – zu unterstützen, der von Hemmati repräsentiert wird.

Die Reformisten warteten bis zu den letzten Stunden des Abstimmungstages, um zu verstehen, in welche Richtung die Ergebnisse der Wahlen gehen würden, bevor sie die Öffentlichkeit und diejenigen, die nicht an der Abstimmung teilnehmen wollten, dazu drängtenHemmati zu unterstützen. Mohammad Javad Zarif – der vor dem Durchsickern der Aufnahme, in der er Generalmajor Qassem Soleimani und folglich die Entscheidung der Wali al-Faqih, das Korps der Revolutionsgarden gegenüber der Politik des Außenministers zu unterstützen, sehr populär war – hatte gesagt, dass er den Posten des Außenministers in Hemmatis Regierung akzeptierten  würde, wie der Chef der reformistischen Koalition, Behzad Nabavi, erklärte.

Subscribe to get access

Read more of this content when you subscribe today.

Advertisements

Leave a Reply

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.