Der Iran und die Taliban: Auf dem Weg zu einer besseren Beziehung

Geschrieben von – Elijah J. Magnier:

Übersetzung: CHH

Die Taliban-Bewegung hat die Kontrolle über dreiunddreißig der vierunddreißig afghanischen Provinzen, einschließlich der Hauptstadt Kabul, wiedererlangt. Die Nachbarländer haben begonnen, die Entscheidungen der Taliban zu beobachten und ihre künftigen Schritte gegenüber den neuen Machthabern in Afghanistan zu bedenken. Zu diesen Ländern gehört auch die “Islamische Republik Iran”, die eine 945 Kilometer lange Grenze zu Afghanistan hat. Wird der Zustand der Feindseligkeit, der in den neunziger Jahren herrschte, als die Taliban das Land regierten, fortbestehen, oder werden sich die Beziehungen ändern, und in welche Richtung?

Afghanistan blickt auf eine lange Geschichte von Invasionen durch fremde Eindringlinge und Konflikten zwischen internen Kriegsparteien zurück. Das Land an der Schnittstelle zwischen Asien und Europa wurde unter anderem von Darius I. von Babylon um 500 v. Chr. und von Alexander dem Großen im Jahr 329 v. Chr. erobert. Mahmud von Ghazni – der Eroberer aus dem 11. Jahrhundert, der ein Reich vom Iran bis nach Indien aufbaute – gilt als der größte Eroberer Afghanistans.

Dschingis Khan eroberte die Region im 13. Jahrhundert, aber erst im 18. und 19. Jahrhundert, als der Islam Fuß gefasst hatte, wurde das Gebiet zu einem einheitlichen Staat. Großbritannien, das sein indisches Imperium vor Russland schützen wollte, versuchte, Afghanistan zu annektieren, was einige Jahre nach dem Ersten Weltkrieg zu einer Reihe von Anglo-Afghanischen Kriegen führte.

Als die Briten im Dritten Anglo-Afghanischen Krieg (1919-1921) besiegt wurden, wurde Afghanistan unabhängig. Ghazi Amir Amanullah Khan – Herrscher von Afghanistan (1919) – war besorgt, dass Afghanistan gegenüber dem Rest der Welt ins Hintertreffen geraten sein könnte, und begann eine unerbittliche Kampagne für soziale und wirtschaftliche Reformen, um Afghanistan zu einem Königreich und nicht zu einem Emirat zu erklären und sich selbst zum König zu ernennen. Er startete eine Reihe von Modernisierungsplänen und versuchte, die Macht der Loya Jirga, der Nationalversammlung, zu beschneiden. Aufgrund von Amanullahs Politik griffen Kritiker 1928 zu den Waffen. 1929 dankte der König ab und verließ das Land. 

Muhammad Zahir Shah wurde 1933 König, sorgte für Stabilität und regierte das Land die nächsten vierzig Jahre. Zahir Shah ernannte seinen Cousin, General Muhammad Daoud Khan, zum Premierminister, um soziale Reformen einzuleiten und u. a. Frauen die Teilnahme an der Öffentlichkeit zu ermöglichen. Muhammad Daoud Khan stürzte jedoch seinen Cousin, ernannte sich selbst zum Präsidenten und errichtete eine Republik, die enge Beziehungen zur Sowjetunion unterhielt.

In der ersten Hälfte des Kalten Krieges bis 1987 stand Afghanistan unter dem Schutz der Sowjets.Der Schah von Iran intervenierte, um den afghanischen Präsidenten Mohammad Daoud zu unterstützen, damit er sich von Moskau lösen konnte. Mit der Revolution von 1987 wurde der afghanische Präsident jedoch gestürzt, und die islamische Revolution brachte den Schah von Iran zu Fall. Es begann eine neue Ära, in der eine amerikanisch-saudische Partnerschaft die Islamisten in Afghanistan nach der Besetzung durch die Sowjetunion unterstützte.

Die USA behaupten gerne, sie hätten die Sowjetunion in einen “russischen Vietnamkrieg” gelockt: Die Sowjetunion tappte offenbar in die Falle und besetzte 1979 Afghanistan. Paradoxerweise war dies der Beginn des US-Einflusses in Zentralasien. Der pakistanische Geheimdienst, Großbritannien, die CIA, China und Saudi-Arabien begannen, die afghanischen Mudschaheddin in Pakistan zu unterstützen. Sie organisierten militärische und finanzielle Lieferungen über die “Freundschaftsbrücke”, die die beiden Ufer des Flusses (die Grenze zwischen Afghanistan und der ehemaligen Sowjetunion) verbindet, bis zum Abzug der Sowjetunion im Jahr 1989. Die Isolierung der “Islamischen Revolution” im Iran hatte begonnen.

Die Mudschaheddin setzten ihren Widerstand gegen das Regime des von der Sowjetunion unterstützten kommunistischen Präsidenten Dr. Muhammad Nadschibullah fort, der 1986 zum Oberhaupt des sowjetischen Marionettenstaates gewählt worden war. Die afghanischen Kämpfer ernannten Sibghatullah Mojaddedi für zwei Monate (April bis Juni 1992) zu ihrer Exilregierung. Mit Hilfe der abtrünnigen Regierungstruppen stürmten Mudschaheddin und andere Rebellengruppen die Hauptstadt Kabul und entmachteten Nadschibullah. Ahmed Shah Massoud, der legendäre Guerillaführer, führte die Truppen in die Hauptstadt. Die Vereinten Nationen schützten Nadschibullah. Die Mudschaheddin, die sich bereits als Kriegsherren abzuspalten begannen, stritten um die Zukunft Afghanistans und bildeten einen überwiegend islamischen Staat mit Burhanuddin Rabbani als Präsident (1992-2001).

Die neu gegründete islamische Miliz, die Taliban, erlangte unter dem Kommando von Mullah Mohammad Omar mit Friedensversprechen die Macht. Erschöpft von jahrelanger Dürre, Hungersnot und Krieg stimmten die meisten Afghanen dem Festhalten der Taliban an traditionellen islamischen Werten zu. Die Taliban verboten den Schlafmohnanbau und -handel, unterdrückten die Kriminalität und schränkten die Bildung und Beschäftigung von Frauen ein. Frauen mussten vollständig verschleiert sein und durften ihre Häuser nicht verlassen. Das islamische Recht wurde durch Hinrichtungen und öffentliche Amputationen durchgesetzt. Die Vereinigten Staaten weigerten sich, die Autorität der Taliban anzuerkennen.

Am 8. August 1998 besetzten die Taliban die von den afghanischen schiitischen Hazara bewohnte Provinz Mazar-i-Sharif und nahmen elf iranische Diplomaten des Konsulats und einen IRNA-Korrespondenten fest. Seitdem herrscht der Glaube, dass sie getötet wurden, nachdem der offizielle Sprecher der Taliban bestätigt hatte, dass “eine außer Kontrolle geratene Gruppe diese Tat ohne Befehl der Führung ausgeführt hat”. Dies ist der Grund für die anhaltende Feindseligkeit zwischen dem Iran und den Taliban.

Die “Islamische Republik Iran” unterstützte die Hazaras in Afghanistan, die Tadschiken (im Gegensatz zu den Paschtunen, die die Mehrheit stellen) und die Usbeken in einer zunächst begrenzten Form, was zur Bildung der “Nordallianz” genannten Kräfte beitrug. Pakistan spielte eine wichtige Rolle in Afghanistan, da Amerika seine Beziehungen zu den Taliban unterstützte und davon profitierte, um eine sichere Passage von Pakistan nach Turkmenistan abzusichern und aufrechtzuerhalten, um den Iran einzudämmen. 

Der Iran unterstützte die Hazaras (afghanische Schiiten) mit allen Anti-Taliban-Kräften und mobilisierte Truppen an der Grenze zu den Taliban, als seine Diplomaten getötet wurden. Der Iran präsentierte sich als Verbündeter am Tisch der von den Vereinten Nationen organisierten “6 + 2“-Kontaktgruppe (China, Iran, Pakistan, Turkmenistan, Tadschikistan, Usbekistan + Amerika und Russland), der auch die Nachbarländer Afghanistans angehörten. Der Iran konnte Pakistan aus dem Weg räumen, indem er die USA dazu brachte, gegen den Willen Pakistans, das sich nicht an die Sanktionen hielt, Sanktionen gegen die Taliban (und Al-Qaida) zu verhängen.

Der stellvertretende iranische Außenminister Mohammad Javad Zarif arbeitete mit dem damaligen US-Gesandten James Dobbins in Afghanistan betreffenden Fragen zusammen, und die Brigade der iranischen Revolutionsgarden – Al-Quds (IRGC-Quds) leistete Hilfe. General Ismail Qaani befehligte die IRGC-Quds-Brigade in Afghanistan. Letzterer wurde 2020 Oberbefehlshaber der Al-Quds-Brigade, nachdem ihr Kommandeur, Generalmajor Qassem Soleimani, in Bagdad ermordet worden war. Qaani war jahrzehntelang in Afghanistan vor Ort und knüpfte enge Beziehungen zu mehreren afghanischen Parteien.

Die Beziehungen zwischen Iran und den USA verschlechterten sich im Zusammenhang mit Afghanistan, als Washington Teheran beschuldigte, Gulbuddin Hekmatyar Unterschlupf zu gewähren (nachdem Pakistan ihn 1995 an die Taliban ausgeliefert hatte). Der Iran bestritt dies und betrachtete seine Beziehungen zum “Schlächter von Kabul” als alles andere als positiv. Die USA behaupteten auch, dass führende Mitglieder von al-Qaida im Iran Zuflucht suchten. Viele Al-Qaida-Führer hielten sich jedoch in Pakistan auf (wo Osama bin Laden später gefunden und getötet wurde).

Die USA behaupteten, die Sowjetunion in die Falle des Afghanistan-Sumpfes gelockt zu haben, aber es scheint, dass Washington nie aus der Geschichte gelernt hat und mit der Invasion Afghanistans im Jahr 2001 in dieselbe Falle tappte. In seiner Euphorie über den schnellen Sieg und die Besetzung von Kabul hatte Präsident George Bush größere Pläne, innerhalb von fünf Jahren sieben muslimische Hauptstädte zu besetzen, darunter auch den Iran.

Der US-Präsident beschloss, die “Islamische Republik Iran” in seine Rede zur “Achse des Bösen” im Jahr 2002 einzubeziehen, entschied sich für ein Bündnis mit Pakistan, anstatt mit dem Iran und besetzte 2003 den Irak, wobei er an die westliche iranische Grenze stieß. 

Nach der Unterzeichnung eines Abkommens über eine “strategische Partnerschaft” mit Präsident Hamid Karzai im Jahr 2005 hat Präsident Bush eine sachliche und distanzierte Position zwischen dem ehemaligen afghanischen Präsidenten Hamid Karzai und dem Iran eingenommen, derbeschuldigt wurde, die Taliban mit modernen Waffen zu versorgen und die “Nordallianz” unter der Führung von Ahmed Masoud (Sohn von Masoud Shah, der den Spitznamen “Löwe von Panjshir” trägt und 2001 von al-Qaida ermordet wurde) zu unterstützen. Der junge Ahmad Masoud kontrolliert noch immer die einzige Provinz, die sich geweigert hat, sich den Taliban zu ergeben, und führt Verhandlungen über seine Rolle in der künftigen Regierung.

Der Iran war bestrebt, die Taliban und Al-Qaida daran zu hindern, Minderheiten zu schaden, und die lange Grenze zu Afghanistan zu schützen. Die iranische Botschaft war klar: Jedes Eindringen in iranisches Gebiet von Afghanistan aus würde eine iranisch-amerikanische Schlacht innerhalb Afghanistans erzwingen. Die iranische Sorge verstärkte sich nach der US-Besetzung des Irak im Jahr 2003 und der anhaltenden Präsenz von US-Truppen im Zweistromland.

Die USA und Pakistan unterstützten insgeheim die terroristische militante “Jaish al-Adl” (Armee der Gerechtigkeit) der Separatisten, die die Unabhängigkeit von Sistan-Balutschistan im Südosten des Iran forderten. Nach den von den Taliban erzielten Erfolgen und der Unterstützung Irans gegen die US-Besatzungstruppen (an deren Spitze 30 NATO-Länder standen) entwickelten sich Beziehungen zwischen den Iranern und der Taliban-Bewegung. Es wurde bekannt, dass die Kampagne ein Büro in Zahedan, Iran, nahe der pakistanischen Grenze, eröffnet hatte, obwohl die Iraner dies bestritten.

Als die Taliban in verschiedenen afghanischen Provinzen an Boden gewannen, verkündete Teheran, dass es ” keine Rachegedanken hege (in Bezug auf die Tötung der 11 Diplomaten in Mazar-i-Sharif durch die Taliban) und jede Lösung unterstütze, die zur Beendigung des Afghanistan-Konflikts beitrage”.

Bemerkenswert ist, dass ein ranghoher Anführer der Terrorgruppe “Jundullah” (Jaish al-Adl-Zweig), Amir Narawi, sich mit den Taliban traf – wenige Wochen nach dem Besuch der Taliban-Delegation im Iran. Später wurde bekannt, dass Narawi geköpft worden war. Dieses Ereignis signalisierte dem Iran, dass seine südöstlichen Grenzen und seine nationale Sicherheit auch das Anliegen der Taliban sind. Für den Iran sind die Taliban nicht mehr dieselben wie in den neunziger Jahren. Der Zustand der Feindseligkeit zwischen Afghanistan und Iran ist vorbei, und die Grenzen werden unter ständiger Kontrolle bleiben. Die offizielle Antwort kam schnell vom Sprecher des iranischen Außenministeriums, Saeed Khatibzadeh: “Die Taliban sind Teil der Zukunft Afghanistans”.

Als die Taliban in den letzten Monaten die Stadt Herat nahe der iranisch-turkmenischen Grenze befreiten, bat der Iran die Taliban, den Schutz seiner Diplomaten im Konsulat zu gewährleisten. Am darauffolgenden Tag erklärte Khatibzadeh, dass “alle Diplomaten bei guter Gesundheit und in Sicherheit sind”. Die iranischen Diplomaten verließen ihr Konsulat in Kabul nie in Richtung Kabul, sondern blieben in der Stadt n, wo ihre diplomatische Mission unter dem Schutz der Taliban weiterfunktioniert.

Der Iran war Gastgeber mehrerer Treffen von Taliban-Vertretern in Teheran und konnte daher auch nach dem Eintritt in den Krieg gegen die Taliban in den 90er Jahren gute Beziehungen zu ihnen unterhalten. Dies deutet darauf hin, dass sich die Haltung der Taliban gegenüber dem Iran und den Afghanen aller Couleur geändert hat und sich möglicherweise auch auf das Verhalten der Taliban gegenüber der Welt ausweitet.

Bei den Ashura-Ritualen zu Beginn des laufenden Monats Muharram kam es zu einem kleinen Problem, als einige Taliban-Mitglieder die Ashura-Fahnen in der Stadt Mazar-i-Sharif entfernten. Die Taliban haben sich jedoch schnell entschuldigt. Darüber hinaus nahmen auch hochrangige Taliban-Vertreter an den Aschura-Ratssitzungen teil und hielten eine Predigt vor der Menge. Die Aschura-Gedenkfeier wurde auch in Kabul abgehalten, nachdem die Taliban die Kontrolle übernommen hatten, was dem Iran und den afghanischen Hazara die Gewissheit vermittelte, dass sich die Dinge wirklich geändert haben und die Taliban-Bewegung 2021 zu einer Bewegung werden könnte, die auf den Aufbau eines Staates abzielt.

Für den Iran geht es um die Sicherheit seiner Grenzen – um die Beseitigung der Gefahr für seine nationale Sicherheit entlang der Grenzen – und um die Bekämpfung des Rauschgifts, das Afghanistan produziert und das 90 Prozent seines Nationaleinkommens ausmacht. Darüber hinaus haben die Taliban die Schiiten Afghanistans geschützt und die USA und alle Besatzungstruppen vertrieben, deren Anwesenheit an den Grenzen eine große Gefahr für den Iran darstellte. Teheran ist damit auf dem Weg, eines seiner wichtigsten Ziele zu erreichen, das der Wali al-Faqih bei der Beerdigung von Generalmajor Qassem Soleimani angekündigt hat: “Amerika aus Westasien zu vertreiben.” 

Auf Ersuchen der Taliban-Führung hat der Iran in dieser Woche Afghanistan eilig mit Öl und Gas beliefert, um der Bewegung bei der Deckung ihres Energiebedarfs zu helfen. Die iranischen Ölexporte nach Afghanistan belaufen sich auf etwa zwanzigtausend Barrel pro Tag, die sich in den ersten Monaten der Taliban-Herrschaft voraussichtlich verdoppeln werden. Die Taliban beschlossen, die Steuern auf iranische Waren um 70 % zu senken. Der Lkw-Verkehr zwischen Iran und Afghanistan wurde intensiviert, und iranische Lkw-Fahrer berichten von einer hervorragenden Behandlung durch die Taliban.

Die Bedrohung durch die Taliban hat sich in eine Chance für den Iran, Russland und China verwandelt. Diese Länder sind erfreut, Afghanistan in die Achse des Widerstands einzubeziehen, im Gegensatz zu den US-Sanktionen, die sie gegen afghanische Gelder verhängt haben, um den Zugriff der Taliban zu verhindern. Wenn die neue afghanische Regierung nach dem Abzug der ausländischen Truppen ernannt wird, werden China, Russland und der Iran voraussichtlich bereit sein, mit ihr zusammenzuarbeiten und Afghanistan in das Projekt “Seidenstraße” einzubeziehen. Von den Taliban wird erwartet, dass sie die Takfiri-Bedrohung (den “Islamischen Staat” und andere Extremisten) bekämpfen, die die Nachbarländer fürchten. Russland, China und der Iran wollen von den riesigen Bodenschätzen Afghanistans profitieren. Dazu wird es nicht kommen, wenn es den Taliban nicht gelingt, die noch immer brennenden Brände im nördlichen Bundesstaat Panjshir zu löschen. 

Amerika hat Afghanistan verlassen und wartet auf seinen Rückzug aus dem Irak – wenn es seine Zusage einhält -, damit sich die Länder, die die amerikanische Hegemonie ablehnen, entspannen können, insbesondere die “Islamische Republik” im Iran. Es gibt auch Anzeichen dafür, dass die Taliban-Bewegung jedes amerikanische oder ausländische Diktat ablehnen wird. Sie will aber die Handelsbeziehungen mit dem Westen aufrechterhalten und ihm nicht die Tür vor der Nase zuschlagen. Es wird also erwartet, dass die Taliban ihr “Islamisches Emirat Afghanistan” schützen und ausländische Truppen fernhalten werden, gleichzeitig aber auch Beziehungen zur internationalen Gemeinschaft knüpfen werden, die für die Herrschaft in einem Land, das durch jahrzehntelange Kriege erschöpft ist und in allen Bereichen dringend benötigt wird, von größter Bedeutung sind.

Advertisements
Advertisements
Advertisements

Leave a Reply

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.