Afghanistan bildet seine neue Regierung in Kandahar, um den signifikantesten Herausforderungen zu begegnen

Geschrieben von – Elijah J. Magnier:

Übersetzung CHH

Die USA entmachteten die Taliban-Bewegung im Jahr 2001, um sich zwanzig Jahre später zurückzuziehen und die Macht an die Taliban zu übergeben, an dem Tag, an dem der letzte amerikanische Soldat Afghanistan verließ – kurz nach Mitternacht Ortszeit am 31. August. Die Taliban-Spezialeinheiten “Badri 313” übernahmen nach dem Abzug der US-Streitkräfte die Kontrolle über den militärischen Teil des Flughafens von Kabul, wo sie diejenigen Flugzeuge, die sie nicht mitnehmen konnten, zerstörten oder demilitarisierten. Afghanistan ist dabei, die Trümmer der blutigen Kriege abzuschütteln, die das Land jahrzehntelang in Stücke gerissen haben. Der Rückzug des westlichen Militärs aus Zentralasien bedeutet jedoch nicht das Ende der Probleme Afghanistans. Die Taliban haben die westlichen Streitkräfte vertrieben und einen zusammengebrochenen Staat vorgefunden, der durch Korruption, Armut und fehlende Infrastruktur in den meisten der 33 Provinzen ausgehöhlt ist. Die Taliban bereiten sich nach Marathonsitzungen in Kandahar auf die Bildung einer neuen Regierung vor. Es wird erwartet, dass sich die neue Regierung der Herausforderung stellen wird, Afghanistan mit den Nachbarländern und dem Rest der Welt zu vernetzen, einschließlich der Aufnahme von Beziehungen zu den früheren Besatzern, den Vereinigten Staaten von Amerika.

Als die Taliban in den 1990er Jahren Kabul kontrollierten, brauchte Mullah Muhammad Omar nicht viele Leibwächter, um sich zu schützen. In der Tat genoss er in vielen Teilen des Landes, einschließlich der Hauptstadt Kabul, breite Unterstützung. Der Emir der Taliban weigerte sich, Osama bin Laden auszuliefern (obwohl er wusste, dass diese Weigerung ihn teuer zu stehen kommen würde), weil er ein Gast war, was in diesem Teil der Welt für viele Stammesführer eine privilegierte Stellung darstellt. Mullah Omar warnte Al-Qaida jedoch wiederholt, was diese nicht beherzigte, nachdem sie die US-Botschaften in Kenia und Tansania und den US-Zerstörer Cole in Aden angegriffen hatte. Nach Jahren der kostspieligen US-Besatzung hat die Taliban-Bewegung die Grenzen erkannt und sich mit Al-Qaida darauf geeinigt, militärische Aktionen gegen jedes benachbarte (angrenzende) oder weit entfernte afghanische Territorium zu unterlassen.

Bis 2001 erkannte die Welt an, dass es den Taliban gelungen war, dem Opiumanbau ein Ende zu setzen. Die US-Besatzung verwandelte Afghanistan jedoch in einen politisch, wirtschaftlich und sozial gescheiterten Staat, in dem sich Korruption und Drogenanbau ausbreiteten und sogar verdoppelten konnte.

Die USA wollten Afghanistan aus zwei Gründen besetzen: die Eliminierung von Al-Qaida und die Einführung der Demokratie. Beide Ziele sind nach Jahren blutiger Kriege gescheitert und haben das Land in einen Zustand der wirtschaftlichen Verwüstung versetzt. Der Rückzug der USA bedeutet jedoch nicht das Ende ihres Einflusses in Afghanistan. Amerika ist durchaus bereit, unter dem Vorwand “humanitärer und medizinischer Hilfe” Druck auf die Taliban-Regierung auszuüben – die Afghanistan dringend braucht und die die Taliban nur schwer ablehnen könnten. Die Taliban beriefen ein Treffen in Kandahar ein, an dem führende Politiker teilnahmen. Anwesend waren der Chef der nationalen Versöhnungsbewegung Abdullah Abdullah, Vertreter des ehemaligen Präsidenten Hamid Karzai, der Hazaras in Mazar-i-Sharif, Beamte der Provinz Panjshir (mit der die Verhandlungen zwischen Ahmad Masood und den Taliban in eine Sackgasse geraten zu sein scheinen) sowie andere Stammesführer und einflussreiche Beamte, die in früheren Regierungen eine andere Rolle gespielt hatten. Zum ersten Mal waren der Führer und Emir der Taliban, Mullah Hubatulah Akhundzada, und sein Stellvertreter, Mullah Muhammad Yaqoub (Sohn des 2015 verstorbenen Mullah Muhammad Omar, der seit den 1990er Jahren Führer und Emir der Taliban war), bei dem 

Subscribe to get access

Read more of this content when you subscribe today.

Advertisements
Advertisements
Advertisements

Leave a Reply

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.