Ein amerikanisch-israelischer Konflikt im Sudan: Coup d’Etat oder Neuausrichtung der Partnerschaft?

Geschrieben von – Elijah J. Magnier:

Übersetzung CHH

1992 fragte ich den Präsidenten (Sprecher) des Nationalen Übergangsrates, Mohamed Al-Amin Khalifa, in seinem Büro in Khartoum: Wer regiert den Sudan, Omar al-Bashir oder Hasan al-Turabi? Damals hatte mir al-Turabi bei einem Besuch in seinem Haus in der sudanesischen Hauptstadt gesagt, er glaube, dass “ein Offizier (al-Bashir) an der Spitze des Landes dem Westen gefallen würde”. Aber der sudanesische Sprecher antwortete mir: “Gott ist der Herrscher über uns alle”. Seitdem sind fast drei Jahre vergangen, und der Sudan hat weder ein Parlament noch einen Präsidenten. Heute wird der Sudan wieder von den Militärs regiert, die sich gegen den zivilen Partner in der Regierung gestellt haben.

Das Regime von Omar al-Bashir wurde im April 2019 gestürzt, so dass Generalleutnant Abdel Fattah al-Burhan im Namen eines “souveränen Übergangsrats”, der sich aus Zivilisten und Militärs zusammensetzt, die Macht übernahm. Mit der Einsetzung einer Übergangsregierung, die sich auf die bevorstehenden Parlamentswahlen im Jahr 2023 vorbereitet, gerieten Premierminister Abdalla Hamdok und seine Minister in die Gewalt des Militärs, und Generalleutnant Al-Burhan wurde zum alleinigen Herrscher des Sudan. Die Festnahme des Premierministers und der meisten seiner Kabinettsmitglieder – Außenministerin Mariam al-Sadiq al-Mahdi ist eine der wenigen, die sich nicht in Haft befinden – erfolgte nur eine Stunde, nachdem er General Al-Burhan gelobt hatte. Hamdok wurde verhaftet und der “Aufwiegelung und des Rassismus beschuldigt, die darauf abzielen, das Land in einen Bürgerkrieg zu führen, die Revolution zu kapern und die Streitkräfte anzugreifen”. 

Generalleutnant Al-Burhan gab den Befehl, Premierminister Hamdok und viele seiner Minister sowie andere Parteiführer zu verhaften. Das Militär stürmte das Gebäude der Radio- und Fernsehzentrale in der Stadt Omdurman. Al-Burhan entließ sechs sudanesische Botschafter in den USA, der EU, Katar, der Schweiz und China, die sein Vorgehen kritisiert hatten.

Israel unterstützt die von Al-Burhan geführte Militärregierung. Obwohl die USA den 15. sudanesischen Premierminister Hamdok unterstützten, warf ihn die sudanesische Armeeführung zunächst ins Gefängnis, stellte ihn dann aber unter Hausarrest. Er durfte einen Anruf des US-Außenministers Anthony Blinken entgegennehmen und westliche Diplomaten in seinem Haus empfangen. Durch die Intervention der USA konnte erreicht werden, dass der Premierminister vorübergehend aus dem Gefängnis entlassen wurde, ohne dass einheimische Besucher zugelassen wurden und schwer bewaffnete Wachen sein Haus umstellten. Viele Länder unterstützen den Staatsstreich, und viele andere sind gegen ihn.

Länder der Region wie Ägypten, Saudi-Arabien und die Emirate – die die Militärführung als seltenen nicht-islamischen Herrscher betrachten und gute Beziehungen zu Israel unterhalten – wollen die Islamisten und die vom Premierminister vertretenen Linken von der Macht ausschließen. Sie, einschließlich Israel, ziehen es stattdessen vor, einem soliden sudanesischen Militärherrscher beizustehen. Die Vereinigten Arabischen Emirate und Saudi-Arabien haben den sudanesischen Militärrat mit 3 Milliarden Dollar unterstützt. Diese Länder fürchten die Islamisten – die von Katar und der Türkei unterstützt werden – als Bedrohung ihrer Monarchie und ihrer Herrschaft, und Ägypten betrachtet die Muslimbruderschaft als terroristische Gruppe. Sie nutzen die sich verschlechternde Wirtschaftslage, um den Militärputsch unter der Führung von Generalleutnant al-Burhan zu unterstützen, der mit der Macht ausgestattet ist, das “Verfassungsdokument” ohne jegliche Konsultation oder Rechenschaftspflicht zu ändern. In den 1990er Jahren beherbergte der Sudan unter Präsident Omar al-Bashir Usama Bin 

Subscribe to get access

Read more of this content when you subscribe today.

Advertisements
Advertisements
Advertisements

Leave a Reply

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.