Syrien profitiert von der mangelnden Bereitschaft der USA, die militärische Präsenz dauerhaft aufrechtzuerhalten

Geschrieben von Elijah J. Magnier:

Übersetzt von CHH

Ein deutlicher Hinweis auf das Schicksal der US-Truppen, die Teile Syriens besetzt halten, sind die positiven Entwicklungen in den Beziehungen zwischen Kurden und Damaskus sowie die offensichtliche und schrittweise Rückkehr Syriens in die Arabische Liga. Es ist offensichtlich, dass die US-Regierung weder die Absicht hat, Syrien wirklich zu verlassen, noch den Kreis der harten Sanktionen um die syrische Regierung enger zu ziehen.

Die Entscheidung der USA, Syrien die Ein- und Ausfuhr von ägyptischem Gas zu gewähren, das über Jordanien auf syrisches Territorium und schließlich in den Libanon gelangt, lag zweifellos nicht nur im Interesse des Libanon. Sie wird auch als positiver und finanziell lohnender Schritt gegenüber Syrien betrachtet.

Im September letzten Jahres traf der ägyptische Außenminister Sameh Shoukry zum ersten Mal seit zehn Jahren mit seinem syrischen Amtskollegen Faisal Mekdad bei den Vereinten Nationen zusammen. Anfang dieses Monats besuchte auch der Außenminister der VAE, Abdullah bin Zayed Al Nahyan, zum ersten Mal seit zehn Jahren Syrien. Der Leiter der Bundesbehörde für Identität, Staatsangehörigkeit, Zoll und Hafensicherheit begleitete ihn, um die Beziehungen zu Präsident Bashar al-Assad weiter auszubauen. Die VAE haben vor zwei Jahren ihre Botschaft in der syrischen Hauptstadt eröffnet, ohne dass es aufgrund der Haltung der vorherigen US-Regierung zu greifbaren Fortschritten in den Beziehungen gekommen wäre.

Darüber hinaus nahm der Direktor des syrischen Nachrichtendienstes, Generalmajor Hossam Luqa, an dem von Ägypten gesponserten Arab Intelligence Forum teil. Generalmajor Luqa traf sich mit zahlreichen Direktoren und Leitern arabischer Nachrichtendienste, obwohl er seit 2012 auf der europäischen und seit 2020 auf der US-amerikanischen Sanktionsliste steht. Die syrisch-arabischen Begegnungen sind nicht mehr zurückhaltend, sondern mutig und offen, da die westlichen Staats- und Regierungschefs anerkannt haben, dass Präsident Assad an der Macht bleibt.

Unter Präsident Joe Biden hat die US-Regierung nie konkrete Pläne für die Zukunft der Präsenz der US-Streitkräfte am syrisch-irakischen Grenzübergang al-Tanf und im Nordosten Syriens genannt. Das Fehlen eines Projekts könnte einfach auf die politische Absicht zurückzuführen sein, den Status quo beizubehalten und einen innenpolitischen Aufruhr in den USA zu vermeiden, der stärker sein könnte als der, der beim Abzug der US-Streitkräfte aus Afghanistan zu beobachten war. Die Mainstream-Medien haben in den zehn Jahren des Syrienkriegs viel mehr Aufwand betrieben, um für einen Regimewechsel in Syrien einzutreten, selbst als Terrorgruppen wie der “Islamische Staat” und Al-Qaida wahllos alle töteten, die mit ihren Plänen zur Besetzung der Levante nicht einverstanden waren, vor allem, aber nicht ausschließlich, die nicht-sunnitischen Syrer. Die Mainstream-Medien werden wahrscheinlich die ersten sein, die sich gegen jeden US-Plan zur Unterstützung der Erholung der syrischen Wirtschaft und Führung unter der Herrschaft der Zentralregierung in Damaskus stellen.

Vor allem aus diesen Gründen bieten die syrischen Kurden den US-Besatzungstruppen Schutz und hoffen, dass Biden seinen Status quo beibehalten wird. Vielleicht würden andere künftige US-Präsidenten diesem Beispiel folgen, bis die “kurdische Autonomie” robust und stabil ist. Die türkischen Streitkräfte und ihre Verbündeten stören eine solche Vision ständig und sind bestrebt, weitere syrische Gebiete zu erobern, die derzeit unter kurdischer Kontrolle stehen. Je aggressiver die Türkei gegenüber den Kurden auftritt, desto mehr wendet sich die kurdische Führung an Moskau und Damaskus. Das Ziel der Kurden besteht darin, das Gleichgewicht der Kräfte zu ihren Gunsten aufrechtzuerhalten und jede Unterstützung zu nutzen, die sie bekommen können, um ihre Lage zu schützen, ihre Situation zu kontrollieren. Die Lage im Nordosten Syriens ist unklar, und die Präsenz der USA, Russlands, der Türkei und ihrer syrischen Verbündeten sowie der syrischen Kurden ist weit davon entfernt, stabil und nachhaltig zu sein.

Die US-Streitkräfte in Syrien haben nichts mehr mit dem nationalen Interesse der USA oder der Terrorismusbekämpfung zu tun. Stattdessen dient ihre Präsenz Israel, das die logistischen Kapazitäten der USA im Nordosten nutzt, um Ziele sowohl im Irak als auch in Syrien zu bombardieren. Diese nachrichtendienstliche Beziehung zwischen den USA und Israel wird zweifellos unabhängig von der Anwesenheit oder Abwesenheit der US-Truppen in Syrien fortbestehen. Tatsächlich ist Israel Teil des US-Zentralkommandos geworden, und daher hat sich diese Ebene der Zusammenarbeit stärker als zuvor entwickelt.

Subscribe to get access

Read more of this content when you subscribe today.

Advertisements
Advertisements
Advertisements

Leave a Reply

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.