Der Irak in der Balance zwischen Iran und den USA

Von Elijah J. Magnier: @ejmalrai

Translated by: M.P.

Der Iran und die USA befinden sich im Krieg, seit die “Islamische Republik” im Jahr 1979 die Macht übernahm. Dieser Krieg wird so lange andauern, wie die USA versuchen, den Iran zu besiegen, der seinerseits wiederum versucht, die USA aus dem Nahen Osten zu vertreiben. Gelegentlich manifestiert sich der Krieg in Form direkter Zusammenstöße zwischen den beiden Ländern, normalerweise findet er jedoch auf dem Territorium der Verbündeten des Iran statt. Diese Verbündeten werden stärker und sind mächtig genug, um im Ernstfall mit ihnen rechnen zu können. Dieses Erstarken lässt den Iran als eine Regionalmacht erscheinen, mit Einfluss in mehreren Ländern des Nahen Ostens – von Palästina, Libanon, Syrien und Jemen bis hin zum Irak; wobei die direkte Konfrontation zwischen den USA und dem Iran gezeigt hat, dass beide Länder in der Lage sind, sich gegenseitig Schaden zuzufügen. Indem beide Länder die Wahl des neuen Premierministers Mustafa al-Kadhimi akzeptierten, haben sie eine unausgesprochene Vereinbarung zur De-Eskalation getroffen, die es dem neuen Premierminister ermöglicht, ein Gleichgewicht der Kräfte zu erreichen. Dieses Gleichgewicht wird nur schwer aufrecht zu erhalten sein, angesichts der neuen innenpolitischen Herausforderungen, vor denen der Irak steht, die nicht nur mit dem Kampf zwischen dem Iran und den USA zusammenhängen, sondern auch mit der verheerenden wirtschaftlichen Rezession, verursacht durch die Reaktionen auf COVID-19 und den niedrigen Ölpreis.

Der Irak erklärte sich bereit, seine Erdölproduktion von 4,65 Millionen Barrel pro Tag (bpd) auf 3,59 bpd im Mai und Juni und 3,8 Millionen bpd für den Rest des Jahres zu senken, in Übereinstimmung mit der OPEC-Vereinbarung, die Rohölproduktion zu reduzieren und den freien Fall des Erdölpreises zu stoppen. Der Haushalt 2020 geht von einem Ölpreis zwischen 56 und 58 Dollar aus, in einem Land, in dem das Öl 67 Prozent seiner Wirtschaft ausmacht und die Einnahmen aus dem Rohölverkauf 90 Prozent seines Jahresbudgets ausmachen. Seit Anfang des Jahres hat der Irak aufgrund des niedrigen Ölpreises, der zunehmend geschlossenen Grenzen und des Fehlens religiöser Pilgerfahrten aufgrund des Corona Virus insgesamt 11 Milliarden Dollar verloren. 

Der irakische “Mann auf der Strasse” jedoch berücksichtigt diese enormen Herausforderungen nicht und fordert Beschäftigungsmöglichkeiten, das Ende der Machtverteilung zwischen den größten politischen Parteien und ein Ende der Korruption, die die irakische Politik seit 2003 beherrscht. Ungeachtet der Ernsthaftigkeit und der guten Absichten des neuen Premierministers wird daher der Mangel an Finanzen, Ressourcen und Geld in den nächsten Jahren verheerend für die Zukunft des Irak sein, selbst wenn es al-Kadhimi gelingt, das Gleichgewicht zwischen dem Iran und den USA aufrechtzuerhalten. 

Der Premierminister hat Generalleutnant Abdel-Wahab al-Saadi an die Spitze der Antiterroreinheiten gesetzt und ihn vom Schreibtisch im Verteidigungsministerium auf diese Position zurückberufen. Dieser kluge erste Schritt hat unterschiedliche Ziele. Quellen, die dem Premierminister nahe stehen, sagten: “Al-Kadhimi ist sich der Notwendigkeit bewusst, die USA oder den Iran in diesem gegenwärtig heiklen Moment nicht herauszufordern. Daher konzentriert er sich auf die innenpolitischen Herausforderungen und bemüht sich, das Land aus dem Kampf zwischen Iran und USA herauszuhalten. Al-Saadi versteht heute viel besser, dass er den Iran oder al-Haschd asch-Schaʿbī nicht herausfordern kann, wenn er den ISIS (den “islamischen Staat”) bekämpfen und die Terroristen zur Strecke bringen will, welche in letzter Zeit erheblich an Stärke gewonnen und bedrohliche Anschläge verübt haben. Außerdem genießt General al-Saadi die Unterstützung der USA, was ihm helfen könnte, sein erklärtes Ziel zu erreichen”.

Nach der Ermordung des iranischen Generals Qassem Soleimani, des irakischen Befehlshabers Abu Mahdi al-Muhandis und deren neun Begleiter auf dem Flughafen von Bagdad durch die USA, stellten die USA jeglichen Informationsaustausch mit den Irakern ein. Diese Ermordung löste die verbindliche Entscheidung des Parlaments aus, den sofortigen Abzug der US-Truppen aus dem Irak zu fordern.

Die Rückkehr von General al-Saadi in den Anti-Terrorismus-Dienst war eine beliebte Aktion. Al-Kadhimi entsprach dieser Bitte, um einer Forderung aus dem Volk nachzukommen, und zu zeigen, dass der Premierminister den Protest aus dem Volk respektiert. Al-Haschd asch-Schaʿbī, die auf viele Orte im Irak verteilt sind, kämpfen an der Seite der Antiterroreinheiten in perfekter Harmonie. Daher wird die Anwesenheit von al-Saadi die Leistung der Sicherheitskräfte nicht beeinträchtigen und für den Iran nicht als Herausforderung angesehen, wie der Premierminister dem General erklärte, bevor er ihn in seine alte Position wieder einsetzte”, so die Quelle. 

Den USA ist es nicht gelungen, ihren anti-iranischen Kandidaten Adnan al-Zurfi zu fördern. Darüber wurde al-Zurfi von al-Kadhimi in kein Ministeramt berufen, obwohl er versucht hatte, ihm einen Platz im Kabinett zu verschaffen. Schiitische politische Gruppen hielten al-Kadhimis Nominierungen für unangemessen und für den Iran provozierend und zwangen den Premierminister dreimal zur Änderung seiner Kabinettswahlen. Ein anti-iranischer irakischer Premierminister kann im Irak keinen Platz finden. Der ehemalige Premierminister Haidar Abadi war gegen Soleimani, aber nicht gegen den Iran. Soleimani wollte Abadi nach einem Jahr im Amt absetzen, was eine feindselige Reaktion des irakischen Ministerpräsidenten auslöste. Als jedoch Neuwahlen anstehen sollten, versöhnte sich Soleimani nach mehreren privaten Treffen mit Abadi, konnte aber die irakischen Schiitenparteien nicht davon überzeugen, Abadis Kandidatur zu unterstützen. 

 Mustafa al-Kadhmi gelang es erst an die Macht zu gelangen, als die Schiiten al-Zurfi stürzten und General Esmail Qaani, der Nachfolger Soleimanis, Bagdad besuchte, um sich mit politischen Führern der Schiiten zu treffen und ihre Opposition zu mildern. Auch die libanesische Hisbollah spielte eine wichtige Rolle, diejenigen zu überzeugen, die al-Kadhimi ablehnten, und den Ministerpräsidenten zu überzeugen, sein Kabinett nach Kriterien so auszuwählen, dass es für Schiiten, Sunniten und Kurden akzeptabel war. Diese Unterstützung von außerhalb des Irak erleichterte al-Kadhimi den Weg an die Macht. Der Einspruch von Kata’ib Hisbollah Irak ist irrelevant, auch wenn die Medien die Bedeutung dieser Organisation überbewerten. Die libanesische Hizbollah vermittelte zwischen al-Kadhimi und der irakischen Kata’ib Hisbollah, die als kleinerer Akteur im größeren Bild der Schiiten im Irak gilt. 

Außerdem wurde dem Irak eine 120-Tage-Freistellung für die weitere Einfuhr von Elektrizität aus dem Iran gewährt. Tatsächlich hatten die USA keine andere Wahl, als diesen Schritt zu unternehmen, und werden dies auch weiterhin tun, wenn sie nicht wollen, dass der Irak offen gegen die US-Sanktionen verstößt. Die südlichen Provinzen des Irak werden zumindest in den nächsten drei bis vier Jahren iranisches Gas und iranischen Strom benötigen. 

Die USA streben einen moralischen Sieg an, da ihnen bewusst ist, dass der Irak ohne Elektrizität nicht überleben kann, und dass die Südprovinzen sich nicht an die Entscheidung der USA halten werden, ihre Versorgung zu blockieren. Washington zieht es vor, den Anschein zu erwecken, weiterhin die Kontrolle zu haben, anstatt öffentlich zu zeigen, dass es nicht länger über diese Dominanz verfügt.

Die ersten Treffen Al-Kadhimis fanden mit dem amerikanischen und dem iranischen Botschafter im Irak statt. Er sprach mit den Präsidenten Trump und Rouhani, und bestätigte, dass “der Iran ein enger Verbündeter ist, und der Irak niemals die Unterstützung vergessen wird, die Teheran dem Land angeboten hat.” Im Jahr 2014 war der Iran das erste Land, welches den Irak mit Waffen, Ausbildern und Beratern versorgte, als die USA versäumten, Waffen zu liefern, die der Irak bereits gekauft hatte. Die USA zogen es vor, dabei zuzusehen, wie der ISIS ein Drittel des Irak besetzte. 

Der Iran verwandelte die US-Bedrohung in eine Chance, indem er sich als Regionalmacht durchsetzte. Die USA können einen Iran, der in vielen Ländern des Nahen Ostens regionalen Einfluss genießt, nicht länger isolieren. Russland und China müssen den iranischen Einfluss im Umgang mit vielen Ländern des Nahen Ostens berücksichtigen. Al-Haschd asch-Schaʿbī und andere Iran-treue Gruppen sind eine Kraft, die im Irak nicht aufgelöst oder ignoriert werden kann. Über 41 Jahre hinweg hat der Iran in der Region sorgfältig eine Reihe treuer und engagierter Verbündeter aufgebaut, während die USA geschäftsartige Beziehungen unterhalten haben, die auf der Nötigung verängstigter Führer aus dem Nahen Osten beruhen. Man kann sich verständlicherweise nicht darauf verlassen, dass diese “Klienten” der USA die US-Interessen in der Region unterstützen.

Dieser Artikel wird von Freiwilligen kostenlos in viele Sprachen übersetzt, damit die Leser seinen Inhalt genießen können. Er wird nicht durch einen Paywall geschützt. Ich möchte meinen Anhängern und Lesern für ihr Vertrauen und ihre Unterstützung danken. Wenn der Artikel Ihnen gefallen hat; mit einem Beitrag, wie klein er auch sein mag, könnten sie schon mit nur 1 EUR zur Finanzierung mit beitragen, um die Kontinuität der Blogartikel zu wahren. Ich danke Ihnen.

Copyright © https://ejmagnier.com  2020 

Leave a Reply

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.