Iran lehnt irakisch-amerikanische “Schönheitsoperation” ab, aber eine US-Iran-Kooperation ist nicht unmöglich 1/6

Irak, von Elijah J. Magnier:

Translation: CHH

Nach der Ermordung von Brigadegeneral Qassem Soleimani, Chef des Korps der Iranischen Revolutionsgarden – Quds-Brigade, schwor der Oberste Führer Sayyed Ali Khamenei vor der Welt, aber vor allem vor seinen Verbündeten, dass die USA den Preis dafür zahlen würden, und zwar indem sie Westasien verlassen. Was Sayyed Khamenei sagte, spiegelt seine Meinung und Wünsche als Oberster Führer wider. Diese Wünsche stimmen nicht immer mit dem Verhalten des iranischen Staates überein, der seine Beziehungen zu anderen Staaten entsprechend den nationalen Interessen des Irans gestalten muss. Es gibt immer eine flexible Linie zwischen dem, was der Revolutionsführer sagt und wie er möchte, dass die iranische Regierung handelt. 

Als Sayyed Khamenei jedoch feststellte, dass keine direkten Treffen akzeptiert würden, 

Subscribe to get access

Read more of this content when you subscribe today.

wenn die USA die harten Sanktionen nicht zurücknehmen, zog er eine unumstößliche Linie, an die sich die Regierung halten muss, ohne dass dies notwendigerweise alle Sanktionen einschließt, aber sicherlich die wichtigsten. Daher der indirekte Dialog in Wien zwischen den Iranern und jenen, die das JCPOA (Atomabkommen) unterzeichnet, aber nicht einseitig zurückgezogen haben, wie es der ehemalige Präsident Donald Trump getan hat.

Obwohl Sayyed Ali Khamenei keinen Zeitrahmen für den Abzug aller US-Truppen aus Westasien ankündigte, besteht kein Zweifel daran, dass der Iran bereit ist, sich mit seinem Feind an einen Tisch zu setzen, wenn das Ergebnis dazu beitragen könnte, die wirtschaftliche Situation im Iran zu verbessern. Für den Iran ist die US-Regierung, unabhängig davon, wer an der Spitze ihrer Pyramide sitzt, ob Republikaner oder Demokrat, nicht vertrauenswürdig. Sie kann internationale Abkommen aufkündigen und dabei das Völkerrecht eklatant missachten. Irans oberste Führer Ayatollah Khomeini und Sayyed Ali Khamenei haben jedoch in vielen Fällen dem Staat erlaubt, sich mit den Amerikanern zu treffen, um die Interessen des Irans zu vertreten, auch wenn aus iranischer Sicht der Schatten eines Krieges mit den USA immer über dem Land schweben wird, solange amerikanische Streitkräfte in der Region sind. 

Die iranischen Offiziellen sind sich bewusst, dass die Biden-Administration mit vielen innen- und außenpolitischen Herausforderungen konfrontiert ist, wobei Russland und China eine zentrale Rolle spielen. Für Teheran stellt jedoch sein Wohlergehen die erste Priorität dar, und es ist nicht bereit, die Bandbreite von Bidens Dringlichkeiten zu verstehen. Das ist der Grund, warum Teheran den USA keine Ruhe im Irak gönnen wird und warum es weiterhin seine eigenen Verbündeten im Jemen, in Syrien, im Libanon und in Gaza unterstützt. 

Im Irak werben Offizielle für einige “kosmetische Operationen”, die an der Präsenz der US-Truppen vorgenommen werden sollen, als Kompromiss zwischen dem, was der Iran will, und dem, wo die Iraker glauben, dass ihre Interessen liegen. Der Vorschlag, die US-Truppen durch eine “europäische NATO” zu ersetzen, ist eine Möglichkeit, Bidens Regierung zu sagen, dass ein Abzug nicht wirklich auf der irakischen Agenda steht. Mit oder ohne Atomabkommen können die USA von einem friedlichen Mesopotamien für ihre Truppen in den kommenden Monaten nur träumen, wenn der Abzug nicht erreicht oder durch eine “europäische NATO” ersetzt wird.

Die vollständige Einhaltung und Rückkehr zum Atomabkommen wird jedoch zweifellos die Aggression des irakischen Widerstands gegen die US-Streitkräfte bremsen, die das Zweistromland erst recht nicht China, Russland und dem Iran überlassen wollen.

Advertisements
Advertisements
Advertisements

Leave a Reply

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.