100 Tage nach der Ermordung von Soleimani: Haben die USA ihre Ziele erreicht? 1/2

Von Elijah J. Magnier: @ejmalrai

Translated by: M.P.

Am 3. Januar 2020 hat eine US-Drohne Brigadegeneral Qassem Soleimani, Kommandeur des Korps der Iranischen Revolutionsgarden – Quds-Brigade – am Flughafen von Bagdad ermordet. Soleimani war auf Ersuchen von Premierminister Adil Abd al-Mahdi nach den laufenden Vermittlungen zwischen dem Iran und Saudi-Arabien in den Irak gekommen – sowie mit der Bitte von Präsident Donald Trump an den Irak, den Iran davon zu überzeugen, die im Nahen Osten herrschenden hohen Spannungen zu deeskalieren. Soleimani war von der irakischen Regierung auch als militärischer Berater für den Krieg gegen ISIS ernannt worden. Das Schicksal wartete darauf, dass der irakische Kommandeur Abu Mahdi al-Muhandis anwesend war, um Soleimani willkommen zu heißen und ebenfalls von den USA ermordet zu werden. Inzwischen sind über 100 Tage vergangen. Haben die USA ihre Ziele erreicht? Sardar (Kommandant) Soleimani führte auch die “Achse des Widerstandes” an, die sich von Gaza, Beirut, Damaskus, Bagdad, Teheran bis nach Sanaa erstreckt.

Nach der Ermordung Soleimanis ersetzte der Revolutionsführer Sayyed Ali Khamenei ihn durch seinen Stellvertreter, General Esmail Qaʾani. Es war Soleimani, der Qaʾani als seinen Stellvertreter für den Fall seines Märtyrertodes empfohlen hatte, ein Märtyrertod, den Soleimani seit vielen Jahren angestrebt hatte.

Der erste Besuch des iranischen Generals Qaʾani fand in Syrien statt, wo er mit Präsident Baschar al-Assad zusammentraf (bei mehreren Gelegenheiten). Er besuchte auch die Frontlinie in Aleppo und Idlib (der Stadt, die “den größten sicheren Zufluchtsort für Al-Qaida seit dem 11. September 2001” beherbergt) und traf sich mit Feldkommandeuren, um sich ein Bild von dem Gelände zu machen, auf dem seine Offiziere und Verbündeten stationiert sind, die bereit sind, die M4, die Aleppo mit der Latakia verbindet, wieder einzunehmen, falls die Türkei es nicht schafft, die Dschihadisten entlang der Straße zu entfernen.

Quellen, die den Führern der “Achse des Widerstandes” nahe stehen, sagten, dass General Qaʾani “Präsident Assad gegenüber die uneingeschränkte Unterstützung des Iran für die Stabilität und Einheit des syrischen Territoriums und seine Bemühungen um die Befreiung des Landes von allen Besatzungstruppen bestätigt” habe. Herr Assad dankte dem iranischen General und brachte seine Wertschätzung für die iranische Unterstützung in einer Zeit der harten US-Sanktionen und der Verbreitung des Coronavirus zum Ausdruck”.

In Damaskus traf Qaʾani mit palästinensischen Führern zusammen, um zu bekräftigen, was in Teheran vereinbart wurde, und die Verpflichtung des Iran zur Unterstützung der palästinensischen Sache zu bekräftigen.  Qaʾani besuchte auch den Libanon, wo er mit dem Generalsekretär der Hisbollah, Sayyed Hassan Nasrallah, zusammentraf, und reiste in den Irak, um Offizielle zu treffen, ebenso wie sein verstorbener Vorgesetzter Qassem Soleimani. Der iranische Offizier überbrachte eine Botschaft an alle Mitglieder der “Achse des Widerstandes”, die er getroffen hat: Der Iran betrachtet die “Achse des Widerstandes” als Teil seiner nationalen Sicherheit und ist entschlossen, die Unterstützung für seine Verbündeten bei Bedarf zu verstärken. Der Brigadeführer des IRGC-Quds tritt bei der Gestaltung der persönlichen Beziehungen zu seinen Verbündeten in die Fußstapfen seines Vorgängers Qassem Soleimani.

Bei den Beerdigungen von Soleimani und Abu Mahdi al-Muhandis versammelten sich Millionen auf den Straßen des Iran, um sich hinter den Führern des Landes zu versammeln. Vor der Ermordung dieser Führer litt der Iran unter Unruhen, die von Mobs ausgelöst wurden, die die Destabilisierung des Landes förderten. Über 731 Banken, 307 Autos und 1076 Motorräder wurden in Brand gesteckt, 140 öffentliche Plätze und 70 Tankstellen beschädigt – ein Beweis für die konkrete Absicht hinter den Protesten. Nach dem Attentat war der Iran geeinter denn je, ungeachtet der Versuche der USA, das Land mit harten Sanktionen zu lähmen.

Präsident Trump und seine Regierung glaubten fälschlicherweise, die Iraner würden das Attentat als eine Gelegenheit betrachten, sich gegen die Führung zu erheben, da sie dachten, es könne den IRGC schwächen. Das Ergebnis war genau das Gegenteil. Tatsächlich bot der US-Präsident ein einzigartiges Geschenk für die Einheit und Solidarität der Iraner an, das nur durch die Ermordung einer nationalen Persönlichkeit wie Soleimani erreicht werden konnte. Nicht weil Soleimani unentbehrlich war, sondern weil die Ermordung eines Kommandeurs, der den Krieg gegen Al-Qaida und ISIS führte, um den Iran vor den Takfiri zu schützen, völlig inakzeptabel war. Die Kommandeure wurden von einem arroganten Führer ermordet, der sadistisch damit prahlte, “die letzten Minuten” zu verfolgen, bevor seine Drohne Soleimani und Muhandis am Flughafen von Bagdad tötete – einem neutralen Boden, auf dem die USA als Gast die Regeln des Landes respektieren sollten.

Die Reaktion war spektakulär und unerwartet: Sayyed Ali Khamenei wurde im Operationssaal gesehen, wie er Befehle gab, US-Ziele zu treffen. Darüber hinaus feuerte der Iran mit seinen LKW-gestützten Abschussgeräten seine Qiam-Flüssigtreibstoffraketen gegen die US-Basen Ain al-Assad in Anbar und Erbil im Irak ab. Die Verwendung von flüssigem statt festem Brennstoff deutet darauf hin, dass der Iran die Raketen stundenlang stationiert hat, um sie für den Start vorzubereiten, und nicht Minuten wie bei der Verwendung von festem Brennstoff, so dass die US-Satelliten die Vorbereitungen ausgiebig verfolgen konnten. Tatsächlich schickte die amerikanische Regierung ein dringendes Telegramm an die Schweizer Botschaft in Teheran, in dem sie den Iran vor einem Angriff warnte und erklärte, dass dieser mit unverhältnismäßig hoher Feuerkraft erwidert würde. Der Iran antwortete, indem er den genauen Ort des beabsichtigten Bombenangriffs, die beiden US-Basen, angab und hinzufügte, dass alle US-Militärstützpunkte im Nahen Osten bombardiert würden, wenn die USA Vergeltungsmaßnahmen gegen den Abschuss ihrer ballistischen Raketen ergreifen würden. Die Bedeutung dieses “Dialogs” offenbart die Folgen der Ermordung Soleimanis durch die USA: Zum ersten Mal forderte der Iran eine Supermacht von Angesicht zu Angesicht heraus, warnte sie vor ihrer Bombardierungsabsicht und spezifizierte die Ziele. Nicht nur unter Missachtung der US-Bedrohung, sondern repliziert mit einer anderen Bedrohung, die die USA seit dem Zweiten Weltkrieg weder gesehen noch erlebt haben.

Der Iran benutzte seine Verbündeten nicht, um die USA anzugreifen, sondern forderte unter den wachsamen Augen der Welt eine Supermacht heraus, die den Iran mit Dutzenden von Militärstützpunkten umgibt. Die Kosten der Ermordung von Soleimani werden in die Geschichtsbücher eingehen und zeigen den Niedergang des US-Imperiums. Ein kleines Land mit relativ begrenzten militärischen Fähigkeiten forderte eine Supermacht mit über die ganze Welt verteilten Streitkräften heraus und traf sie.

Die USA haben Soleimani ermordet, und der Iran hat den Stolz und das Image der USA ermordet. Der US-Präsident wurde zum Gespött der Leute, als er später bekannt gab, dass bei über 100 US-Soldaten traumatische Hirnverletzungen diagnostiziert worden waren. Der Auftrieb für die “Achse des Widerstandes” war beispiellos. Die Länder des Nahen Ostens sind es nicht gewohnt, ihre Feinde zu besiegen und müssen immer in der Defensive sein. Zur gleichen Zeit, als die USA glaubten, dem Iran mit den härtesten Sanktionen aller Zeiten das Rückgrat zu brechen, zeigte die “Islamische Republik”, dass sie bei weitem nicht zur Unterwerfung bereit war. Der US-Präsident Trump wird es in seiner Amtszeit, die in diesem Jahr endet (oder auch in einer zweiten Amtszeit oder in der eines neuen US-Präsidenten), nicht schaffen, einem Iran, der voller Energie steckt und auf einen totalen Krieg vorbereitet ist, seine Bedingungen aufzuzwingen.

Die strategischen Folgen der Ermordung Soleimanis und der direkten iranischen Bombardierung der US-Basen stärken die “Achse des Widerstands” wie nie zuvor. Irans Verbündete scheinen nun keine Angst mehr davor zu haben, den USA auf irgendeiner Plattform von Angesicht zu Angesicht gegenüberzutreten. Soleimani wurde nicht auf dem Schlachtfeld getötet, sondern von einer Drohne, die aus der Ferne gesteuert wurde. Der Iran teilte den USA den Zeitpunkt der Bombardierung seiner Stützpunkte mit und erfüllte seinen Plan, so dass sich die US- und Koalitionstruppen in ihren Bunkern verstecken konnten. Die Ermordung von Soleimani wandte sich gegen die USA und zugunsten der “Achse des Widerstandes” – trotz des Verlusts eines wichtigen Führers.

Dieser Artikel wird von Freiwilligen kostenlos in viele Sprachen übersetzt, damit die Leser den Inhalt genießen können. Er wird nicht durch Paywall maskiert. Ich möchte meinen Anhängern und Lesern für das Vertrauen und die Unterstützung danken. Bitte schämen Sie sich nicht, einen Beitrag zu leisten, und helfen Sie, ihn bereits für nur 1 Euro zu finanzieren. Ihr Beitrag, wie klein er auch sein mag, wird dazu beitragen, Kontinuität zu sichern. Ich danke Ihnen.

Copyright © https://ejmagnier.com   2020 

Leave a Reply

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.