20 Jahre nach dem bedingungslosen israelischen Rückzug aus dem Libanon: Was ist erreicht worden? 1/3

Von Elijah J. Magnier: @ejmalrai

Translated by: M.P.

“Wir waren Ausbilder der Hisbollah. Es ist eine Organisation, die schnell lernt. Die Hisbollah, der wir am Anfang (1982) begegnet sind, ist anders als die, die wir im Jahr 2000 hinter uns gelassen haben”. Das sagte der ehemalige Stabschef und ehemalige Außenminister Gabi Ashkenazi zwanzig Jahre nach dem bedingungslosen Rückzug Israels aus dem Libanon.

“Zum ersten Mal begegneten wir einer nicht-konventionellen Armee, aber auch einer ideologischen Organisation mit tiefem Glauben: und dieser Glaube triumphierte über uns. Wir waren mächtiger, technologisch fortgeschrittener und besser bewaffnet, aber wir besaßen nicht den Kampfgeist … Sie waren stärker als wir”. Das sagte Brigadegeneral Effi Eitam, Kommandeur der 91. Division bei der Gegen-Guerilla-Operation im Südlibanon. 

Alon Ben-David, leitender Verteidigungskorrespondent für Israels Kanal 13, der auf Verteidigungs- und Militärfragen spezialisiert ist, sagte: “Die Hisbollah erhob sich und besiegte die mächtige israelische Armee”.

Der ehemalige Premierminister Ehud Barak, der Architekt des israelischen Rückzugs aus dem Libanon, sagte: “Der Rückzug verlief nicht wie geplant. Die Abschreckung der Hisbollah und ihre Fähigkeiten nahmen stark zu. Wir haben uns aus einem Alptraum zurückgezogen”. Barak meinte, er habe geplant, eine Pufferzone unter der Kontrolle seiner israelischen Proxys unter dem Kommandeur der “Südlibanesischen Armee” (SLA), Antoine Lahad, zu hinterlassen. Seine Pläne wurden jedoch aufgegeben, und der Widerstand zwang die Männer Lahads, an die Grenzen zu rennen und die besetzte Pufferzone freizugeben. Als sie den Libanon verliessen, sagten die israelischen Soldaten: “Gott sei Dank gehen wir fort: Niemand in Israel will zurückkehren”.

Eine Frau, die sich über einen israelischen Panzer lustig macht, der beim Rückzug aus dem Süden des Libanon im Jahr 2000 zurückgelassen wurde, und dessen Kanone als Kleiderbügel zum Trocknen von Kleidung verwendet. Foto von @YounesZaatari

1982 glaubte Israel, es sei an der Zeit, in den Libanon einzumarschieren und ihn zur Unterzeichnung eines Friedensabkommens zu zwingen, nachdem es die verschiedenen palästinensischen Organisationen ausgeschaltet hatte. Diese Gruppen waren vom palästinensischen Kompass abgewichen und in einen sektiererischen Konflikt mit der libanesischen Phalange geraten, da sie glaubten, dass “der Weg nach Jerusalem durch Jounieh” (die maronitische Festung auf Berg Libanon, nordwestlich von Beirut) führe. Israel beabsichtigte, den Libanon zum Ort seines palästinensischen Konflikts zu machen. Es verstand nicht, dass es damit den schiitischen Geist aus der Flasche ließ. Nach der Ankunft von Sayyed Musa al-Sadr im Libanon und der Rückkehr der Studenten von Sayyed Muhammad Baqir al-Sadr aus Nadschaf in ihr Heimatland und ihren Wohnsitz in der libanesischen Bekaa-Ebene tauchten erste Anzeichen dieses Geistes auf. Auch der Sieg des Imam Khomeini und die “islamische Revolution” im Iran 1979 wurden von Israel nicht in Betracht gezogen, und die möglichen Folgen für die libanesischen Schiiten wurden übersehen.

Die israelische Invasion 1982 löste die Entstehung des “islamischen Widerstands im Libanon” aus, der später als “Hisbollah” bekannt wurde, und sie zwang Israel im Jahr 2000, den Libanon bedingungslos zu verlassen. Damit war der Libanon das erste Land, das die israelische Armee demütigte. Nach ihrem Sieg über die Araber in den Jahren 1949, 1956, 1967 und 1973 waren israelische Offiziellen zu der Überzeugung gelangt, dass sie jedes arabische Land “mit einer Blaskapelle” besetzen könnten.

Israelische Soldaten verließen das “Fatima-Gate“, den Übergang an der libanesischen Grenze, (auch bekannt als Good Fence, HaGader HaTova) unter den wachsamen Augen von Suzanne Goldenberg auf der anderen Seite der Grenze. Sie schrieb: “Nach zwei Jahrzehnten und dem Verlust von mehr als 1000 Männern hinterlässt der chaotische israelische Rückzug aus dem Südlibanon seine Nordflanke gefährlich exponiert, wobei die Hisbollah-Guerillas direkt an der Grenze sitzen. Das Ausmaß des israelischen Fiaskos begann sich zu entfalten… Nachdem sich die Israelis mitten in der Nacht aus Bint Jubayl zurückgezogen hatten, gaben ihre SLA-Verbündeten, die sich bereits in der Mitte des Streifens in einem Zustand des Zusammenbruchs befanden, einfach auf. Als Kollaborateure gebrandmarkt, gingen sie und ihre Familien ins Exil. Hinter sich ließen sie Panzer und anderes schweres Gerät zurück, das von ihren Gönnern gespendet worden war.Shlomo Hayun, ein israelischer Bauer, der auf der Farm Shaar Yeshuv lebt, sagte über den Rückzug: ‘Dies war das erste Mal, dass ich mich schämte, Israeli zu sein. Es war chaotisch und unorganisiert’.”

Was haben Israel und seine Verbündeten im Nahen Osten erreicht?

Israelische Soldaten verlassen den Libanon gerne im Jahr 2000.

1978 besetzte Israel einen Teil des Südlibanons, und 1982 besetzte es zum ersten Mal eine arabische Hauptstadt, Beirut. Während seiner Präsenz als Besatzungsmacht war Israel für mehrere Massakerverantwortlich, die als Kriegsverbrechen galten. 1992 dachte Israel, dass es der Hisbollah einen Todesstoß versetzen könnte, indem es ihren Führer Sayyed Abbas Al-Mousawi ermordet. Er wurde durch seinen Schüler, den charismatischen Führer Sayyed Hassan Nasrallah, ersetzt. Nasrallah hat sich als wahrheitsgetreuer als die israelischen Führer erwiesen und ist daher in der Lage, die israelische Öffentlichkeit durch seine Reden zu beeinflussen, wie der israelische Oberst Ronen, der Chef des Geheimdienstes im Zentralkommando der israelischen Streitkräfte, sagte.

Der neue Hisbollah-Führer zeigte durch Fernsehauftritte sein Potenzial, Israel die Stirn zu bieten und ihm entgegenzutreten. Er beherrschte die psychologischen Aspekte der Kriegsführung ebenso wie die Kunst des Guerillakrieges. Er führt eine unkonventionelle, aber organisierte Armee von Kämpfern, die “stärker ist als mehrere Armeen im Nahen Osten”, so Generalleutnant Gadi Eisenkot, der frühere israelische Generalstabschef. 

Die israelische Doktrin beruht auf dem Prinzip, das, was als potenzielle Bedrohung angesehen wird, präventiv zu treffen, um es in seiner Wiege auszulöschen. Israel annektierte Jerusalem erstmals, indem es die Stadt 1980 zum integralen Bestandteil der sogenannten “Hauptstadt des Staates Israel” erklärte. Im Juni 1981 griff es den irakischen Atomreaktor, an dessen Bau Frankreich mitgewirkt hatte, an und zerstörte ihn. Im Jahr 2007 attackierte Israel noch vor seiner Fertigstellung auf ein Gebäude in Deir Ezzor, Syrien, und behauptete, die Regierung habe einen Atomreaktor gebaut.

Bald werden wir in Jerusalem beten (Portray Sayyed Hassan Nasrallah).

6 Jahre nach seinem Rückzug erklärte Israel 2006 dem Libanon den Krieg, mit dem Ziel, die Hisbollah im Süden auszulöschen und ihre militärische Kapazität zu zerstören. Avi Kober, Mitglied der Abteilung für politische Studien an der Bar-Ilan-Universität und Forscher am israelischen BESA-Zentrum, sagte: “Der Krieg wurde unter noch nie dagewesenen und günstigen Bedingungen geführt, wie sie Israel nie zuvor genossen hat – interner Konsens, breite internationale Unterstützung (einschließlich der stillschweigenden Unterstützung seitens der gemäßigten arabischen Staaten) und das Gefühl, fast unbegrenzte Zeit zur Erreichung der Kriegsziele zu haben. Die Leistung der IDF während dieses Krieges war unbefriedigend, was auf fehlerhafte militärische Konzeptionen und mangelnde Professionalität und eine schwache Generalität zurückzuführen ist. Nicht nur der Umstand, dass es den IDF nicht gelang, eine Schlachtfeldentscheidung gegen die Hisbollah zu erreichen, d.h. dem Feind die Fähigkeit zu nehmen, den Kampf trotz einiger taktischer Erfolge während des gesamten Krieges fortzusetzen, spielte der Hisbollah in die Hände”.

Israel zog sich aus dem Kampf zurück, ohne seine Ziele zu erreichen: Es wurde von der militärischen Ausrüstung und den Kampffähigkeiten der Hisbollah überrascht. Der Hisbollah war es gelungen, ihre hochentwickelten Waffen vor den Augen des israelischen Geheimdienstes und ihrer Verbündeten zu verbergen, die in jedem Land, auch im Libanon, präsent sind. Das Ergebnis waren 121 getötete und 2.000 verwundete israelische Soldaten und der Stolz der israelischen Armee und Industrie auf dem Merkava-Friedhof im Südlibanon, wo der israelische Vormarsch in das Wadi al-Hujeir vereitelt wurde. 

Die Hisbollah traf den israelischen Zerstörer der fortgeschrittensten Klasse, den INS Spear saar-5, vor der libanesischen Küste. In den letzten 72 Stunden des Krieges feuerte Israel 2,7 Millionen Bomblets, so genannte Streubomben, ab, um der libanesischen Bevölkerung langfristig Schmerzen zu bereiten, indem es entweder ihre Rückkehr behinderte oder Anbau und Ernte nach ihrer Rückkehr störte. “Ein ungerechtfertigter Grad an Rachsucht und das Bestreben, die Bevölkerung als Ganzes zu bestrafen”, so der Bericht der UN-Untersuchungskommission vom November 2006 (zitiert in Arkin M. William, Divining Victory: Airpower im Israel-Hezbollah-Krieg 2006, S. 69-70).

Die Schlacht endete, Israel zog sich erneut zurück, schloss die Türen hinter seiner Armee, zog einen Zaun an den libanesischen Grenzen hoch und installierte elektronische Geräte und Kameras, um einen möglichen Übertritt der Hisbollah nach Palästina zu verhindern.

Als Israels Stabschef Gabi Ashkenazi sagte: “Israel hat die Hisbollah in der Kunst des Krieges unterwiesen”, hatte er Recht. Die Hisbollah hat aus den Kriegen gelernt, die Israel im Laufe der Jahre geführt hat. In jedem Krieg sah die Hisbollah die Notwendigkeit, ihre Waffen und ihre Ausbildung weiterzuentwickeln, um der israelischen Armee (die zahlenmäßig unterlegen ist), die die stillschweigende Unterstützung der Regime im Nahen Osten und der mächtigsten westlichen Länder genießt, gewachsen zu sein und sie zu besiegen. Die Hisbollah entwickelte die Ausbildung ihrer Spezialeinheiten und rüstete sich mit Präzisionsraketen aus, um neue gegenseitige Einsatzregeln durchzusetzen, was eine echte Bedrohung für die Kontinuität der permanenten israelischen Verletzungen der Souveränität des Libanon darstellt.

Heute verfügt die Hisbollah über hochentwickelte Waffen, darunter die bewaffneten Drohnen, die sie in Syrien in ihrem Krieg gegen die Takfiristen einsetzte, und Präzisionsraketen, die jede Region, jede Stadt und jeden Flughafen in Israel erreichen können. Sie verfügt über Anti-Schiffsraketen, um die israelische Marine bei einem künftigen Angriff oder Krieg gegen den Libanon zu neutralisieren und jeden Hafen oder jede Ölplattform zu treffen. Sie ist auch mit Raketen ausgerüstet, die verhindern, dass Hubschrauber in künftige Kämpfe verwickelt werden. Das Gleichgewicht der Abschreckung ist erreicht. Die Hisbollah kann Israel genauso leicht in die Steinzeit zurückversetzen, wie Israel den Libanon in die Steinzeit zurückversetzen will.

Die Hisbollah ist Israels schlimmster Alptraum, und sie wurde weitgehend durch den israelischen Versuch geschaffen, das Regime im Libanon zu stürzen, den Libanon zu besetzen und ein Abkommen durchzusetzen, das Israel dann nach eigenem Gutdünken gestalten könnte. Aber der Spieß wurde umgedreht: Im Libanon entstand eine sehr kleine Truppe, die zu einer Regionalmacht wurde, deren mächtige Unterstützung dann auf die Nachbarländer Syrien und Irak ausgedehnt wurde. Die Erntereise hat begonnen.

Dieser Artikel wird von Freiwilligen kostenlos in viele Sprachen übersetzt, damit die Leser seinen Inhalt genießen können. Er wird nicht durch einen Paywall geschützt. Ich möchte meinen Anhängern und Lesern für ihr Vertrauen und ihre Unterstützung danken. Wenn der Artikel Ihnen gefallen hat; mit einem Beitrag, wie klein er auch sein mag, könnten sie schon mit nur 1 EUR zur Finanzierung mit beitragen, um die Kontinuität der Blogartikel zu wahren. Ich danke Ihnen.

Copyright © https://ejmagnier.com   2020 

Leave a Reply

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.