Der Iran lehnt eine irakisch-amerikanische “Schönheitsoperation” ab, aber eine US-Iran-Kooperation ist nicht unmöglich 2/6

Irak, von Elijah J. Magnier:

Translated by: CHH

Der Irak ist nicht der einzige Schauplatz, an dem die USA und der Iran aneinandergeraten. Syrien ist ein weiterer Schauplatz, an dem es für die beiden Länder schwierig ist, eine gemeinsame Basis zu finden. Die US-Streitkräfte besetzen den Nordosten Syriens, um zu verhindern, dass sich die syrische Wirtschaft erholt, und um den Fluss von Waffen, Energie und wirtschaftlicher Unterstützung zu verlangsamen – ohne ihn zu blockieren -, mit dem der Iran seine Verbündeten in Syrien und im Libanon versorgt. Bidens Regierung hat keine Strategie in Syrien und im Irak. Dennoch scheint sie entschlossen zu sein, Donald Trumps Politik zu folgen und in beiden Ländern zu bleiben, ohne dass die Pläne für die Zukunft der Streitkräfte in diesen Ländern in Sicht sind. Daher ist zu erwarten, dass der Status quo beibehalten wird und die Spannungen zwischen dem Iran und den USA auf einem hohen Niveau bleiben, unabhängig von einem positiven Ergebnis in der Atomdiskussion in diesem Jahr. Diese Spannungen in verschiedenen Arenen verhindern jedoch nicht den direkten und indirekten Dialog und Kontakt zwischen den USA und dem Iran.

Subscribe to get access

Read more of this content when you subscribe today.

Obwohl die US-Regierung seit 1979 den Beginn der iranischen Revolution mit Sanktionen “begrüßte”, stellte Teheran seinerseits die Autorität Washingtons immer wieder in Frage. Präsident Jimmy Carter verhängte im November 1979 Sanktionen gegen den Iran, als der Iran die US-Botschaft in Teheran besetzte und US-Diplomaten für 444 Tage als Geiseln nahm. Der Iran ließ die Geiseln erst frei, als 1981 ein neuer US-Präsident die Macht übernahm: Ronald Reagan. Dem Iran gelang es, im Austausch für die 52 Geiseln der US-Botschaft die Freigabe von fast 8 Milliarden Dollar seines eingefrorenen Finanzvermögens zu erwirken. Reagan machte dem Iran ein “Geschenk”, als Robert McFarlin in Teheran von Scheich Haschemi Rafsandschani – nach Zustimmung von Ruhollah Khomeini – mit einer Ladung voller Waffen empfangen wurde, die später als die  “Iran Contra” bekannt wurden.

In den 1990er Jahren kooperierten der Iran und die USA bei vielen gemeinsamen Interessen auf dem europäischen Kontinent und im Nahen Osten. Präsident George Bush (der Vater) bat den Iran, die im Libanon gefangenen US-Geiseln freizulassen, was den Beginn einer “Goodwill”-Beziehung markierte. 1999 akzeptierte der Iran, der Koalition der Nachbarländer Afghanistans beizutreten, der Gruppe der Sechs-plus-zwei-Initiative (Iran, Pakistan, Turkmenistan, Usbekistan, Tadschikistan und China plus Russland und die USA). Diese Gelegenheit schuf eine einzigartige, privilegierte und wertvolle Position für den Iran. Dadurch wurden einige US-Aufrufe zum Krieg gegen die “Islamische Republik” von Kriegstreibern in der US-Regierung und Intelligenzforschern unterminiert. Der Iran wird zu einem speziellen Partner.

Die Sechs-plus-Zwei-Gruppen hielten nicht sehr lange, aber sie öffneten die Tür weit für die Zusammenarbeit zwischen den USA und dem Iran. Dem Iran ist es gelungen, den traditionellen US-Partner Pakistan zu ersetzen, dem vorgeworfen wurde, die Taliban zu unterstützen und eine zweifelhafte Rolle im US-Krieg gegen die Taliban zu spielen. Der Iran schaffte es, Russland, Italien und Deutschland aus den Afghanistan-Diskussionen zu verdrängen, indem er direkten Kontakt mit US-Gesandten aufnahm. Die iranischen Offiziellen waren begeistert, den Spieß gegen diejenigen umzudrehen, die dafür plädierten, zuerst den Iran anzugreifen, und sie sahen zu, wie sich die US-Kriegsmaschinerie gegen ihre Feinde in der Region drehte. Das erlaubte dem Iran, sich für eine Weile zu entspannen und sich zu organisieren, um seine Ressourcen zur Unterstützung seiner Verbündeten vor dem Angriff der USA zu lenken.

Bis in die 2000er Jahre waren direkte und indirekte Treffen mit den USA unter den Präsidenten Ahmadinejad und Scheich Hassan Rouhani erlaubt und wurden vom Großajatollah Ali Khamenei sicherlich gebilligt. Als der damalige US-Präsident Georges W. Bush beschloss, die Taliban und Saddam Hussein anzugreifen, ebnete er dem Iran den Weg zu einer Regionalmacht, die zwei Feinde an ihren Grenzen besiegt oder vom Iran weggedrängt hat. In beiden Ländern, Afghanistan und Irak, hat der Iran mit den US-Administrationen kooperiert. f

Auch wenn sie während der iranisch-amerikanischen Annäherung die ideologischen Prinzipien der Revolution genau beobachteten und bewahrten, erlaubten die beiden Großajatollahs Khomeini und Khamenei der iranischen Regierung einen großen Handlungsspielraum bei den Verhandlungen mit den USA. Wenn die Interessen des Staates überwiegen, wurde von den Obersten Führern Flexibilität gewährt, solange die Treffen dazu dienten, eine größere Gefahr vom Iran abzuwenden. Die iranischen Offiziellen sind überzeugt, dass die USA – deren Führer die erste Nuklearanlage nach Teheran brachten – nichts dagegen hätten, wenn der Iran ein Atomstaat würde, wenn er nicht seine Verbündeten im Nahen Osten unterstützen würde, was eine Bedrohung für Israel darstellt. Außerdem erzeugt ein mächtiger Iran Angst bei den gehorsamen Verbündeten der USA im Nahen Osten. Der Beweis dafür ist das Scheitern des Regimewechsels in Syrien und im Irak, der andauernde Krieg im Jemen, der mit hochentwickelten Waffen ausgestattet ist, und die beispiellose militärische und wirtschaftliche Macht, die die Hisbollah genießt und die eine einzigartige Abschreckung für Israel darstellt.

Advertisements
Advertisements
Advertisements

Leave a Reply

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.