Es gibt kein iranisch-amerikanisches Abkommen und keinen Waffenstillstand im Irak

Von Elijah J. Magnier: @ejmalrai

Translated by: M.P.

Mustafa Al-Kazemi wurde nach schwierigen Verhandlungen, die von inner-schiitischen Meinungsverschiedenheiten geprägt waren, zum Premierminister gewählt. Der Präsident der Republik, Barham Salih, hatte diese Uneinigkeit ausgenutzt, als er die schiitische Mehrheit im Irak durch seine Wahl eines anti-iranischen und pro-amerikanischen Kandidaten, Adnan Al-Zurfi, mutig herausforderte. Die Nominierung von Mustafa Al-Kazemi ist eine Reaktion auf diesen Schritt; schiitische Blöcke hatten seinen Namen bereits vor einigen Monaten in Umlauf gebracht. 

Als Adil Abd al-Mahdi, der geschäftsführende Premierminister, zurücktrat, begannen Konsultationen zwischen verschiedenen schiitischen politischen Führern, um einen Kandidaten zu finden, der die Unterstützung der meisten Blöcke genießt. Diese Aufgabe war in der Vergangenheit stets dem iranischen IRGC-Quds-Kommandeur Generalmajor Qassim Soleimani (der von Präsident Donald Trump auf dem Flughafen von Bagdad heimtückisch ermordet wurde) und Scheich Muhammad Kawtharani, der den libanesischen Hisbollah-Generalsekretär Sayyed Hassan Nasrallah vertritt, übertragen worden. Sayyed Nasrallah genießt großen Respekt und unterhält enge persönliche Beziehungen zu allen irakischen Parteien unterschiedlicher Religionen und Politik (Schiiten, Sunniten, Kurden, Stammesangehörige und andere), mit denen er in regelmäßigem Kontakt steht. Den irakischen Führern gelang es nicht, die Vereinbarung ohne Intervention von außen zu erreichen.

Viele schiitische Gruppen lehnten den Kandidaten von Präsident Salih (al-Zurfi) kategorisch ab und beschlossen, seine Kandidatur abzulehnen. Die Auswahl Al-Kazemis als neuer Premierminister erfolgte jedoch erst, als Teheran alle Schiitenblöcke aufforderte, ihre Entscheidung zu vereinheitlichen, al-Zurfi außer Acht zu lassen und einen Kandidaten zu wählen, dem alle zustimmen konnten. 

Auf diese Weise gelangte al-Kazemi in die Ministerpräsidentschaft:

Sayyed Ammar al-Hakim, unterstützt von Muqtada al-Sadr, war der erste, der Mustafa Al-Kazemi im vergangenen Jahr nach dem Rücktritt von Abd al-Mahdi beförderte. Andere schiitische Blöcke weigerten sich jedoch, einen Antiterroroffizier, Geheimdienstchef oder einen anderen Offizier des militärischen Sicherheitsapparates zu akzeptieren. Viele schiitische Blöcke sind besorgt über jeden Kandidaten mit einem ähnlichen Profil wie Saddam Hussein. Die Erfahrung von Nuri al-Maliki, der sich weigerte, die Macht mit Schiiten, Sunniten und Kurden zu teilen, ist in der Erinnerung dieser Führer immer noch lebendig.

Aufgrund der Uneinigkeit innerhalb des schiitischen Blocks fiel Qusay al-Suhail und wurde vom Gouverneur von Basra, Asaad Al-Eidani, geerbt, als Präsident Barham Salih sich weigerte, sich an die Verfassung zu halten und den Kandidaten des größten Blocks zu nominieren. Salih spielte die Karte der innerschiitischen Uneinigkeit, vor allem zwischen dem Al-Fatah-Block unter Hadi al-Amiri und dem Saeroun-Block unter Muqtada al-Sadr.

Da die Demonstranten jeden Kandidaten ablehnten, der von den dominanten politischen Blöcken nominiert worden war, versuchte Sayyed Muqtada auf der Welle zu reiten, indem er sich als Vertreter der Demonstranten betrachtete, die ihn tatsächlich wie andere Persönlichkeiten des Establishments ablehnten. In der Folge wurde Präsident Salih von Sayyed Moqtada gebeten, jeden Namen abzulehnen, mit dem er nicht einverstanden war. Moqtada behauptete, er, nicht Al-Amiri, halte den größten Block. 

Später scheiterte Muhammad Allawi auch daran, dass er sich weigerte, die Sunniten, die kurdischen Blöcke und einige Schiiten bei der Auswahl seiner Kabinettsmitglieder zu konsultieren. Allawi glaubte fälschlicherweise, er könne sich auf die Unterstützung von Sayyed Muqtada Al-Sadr verlassen, der versprochen hatte, alle mit allen Mitteln ins Parlament zu holen, um Allawis Kabinett zu bestätigen. Moqtada gelang es nicht, die Schiiten, Sunniten und Kurden zu überzeugen, und es gelang ihm nicht, Allawi an die Macht zu bringen.

Präsident Salih ging jedoch weiter und verließ sich auf die irakische Verfassung und nicht auf den vorherrschenden Konsens zwischen den Irakern (Schiiten, Sunniten und Kurden) und nominierte Adnan al-Zarfi, der anti-iranisch und pro-amerikanisch ist. Viele politische Blöcke und schiitische Organisationen kündigten ihre Ablehnung von al-Zarfi an. Gleichzeitig genoss der Dawa-Kandidat (Adnan al-Zarfi) die Unterstützung seines vom ehemaligen Ministerpräsidenten Haidar al-Abadi geführten Hauptblocks. Al-Zurfi wurde insgeheim auch von Nuri al-Maliki unterstützt, der den Posten des Premierministers wieder in die Dawa-Partei zurückbringen wollte (seit 2005 und bis 2018 hatte al-Da’wa den Posten des Premierministers inne). Al-Zurfi genoss auch die Unterstützung von Sayyed Muqtada al-Sadr, dem die Kontrolle über jedes Ministerkabinett oder jede andere Führungsposition innerhalb des irakischen Staates zugesagt worden war.

Trotz der offiziellen Erklärung des Iran, dass er nicht gegen die Nominierung von Al-Zurfi sei, sah die Realität anders aus. Al-Zurfi wurde stillschweigend beschuldigt, während der Demonstrationen der letzten Monate das iranische Konsulat in Najaf und Karbala niedergebrannt zu haben. Admiral Ali Shamkhani – der zusammen mit Generalmajor Qassim Soleimani für die Beziehungen zwischen dem Iran und dem Irak zuständig war – besuchte den Irak, gefolgt von einem kurzen Besuch von General Esmail Qaʾani. Beide Männer überbrachten eine Botschaft an die Iraker: “Wir sind nicht gegen die Wahl von Herrn Mustafa Al-Kazemi, wenn er Eure Wahl ist, und wir haben gute Beziehungen zu ihm”. Der Iran hat diese Worte über al-Zurfi nie gesagt.

Zuerst kündigte der Kurdenführer Masoud Barzani seine Unterstützung für al-Kazemi an, und dann folgte der sunnitische Führer, Sprecher Muhammad al-Halbousi. Barzani wollte eine Botschaft an die schiitischen Blöcke senden, damit sie nicht wieder einen Kandidaten für die Präsidentschaft wählen, der keine kurdische Autorität über sich hat, wie es bei Präsident Salih geschehen ist.

Salih war die Wahl von Qassem Soleimani und stellte sich heute aus der Sicht des iranischen und des schiitischen Blocks als Fehler heraus. Fouad Hussein, der Finanzminister, war die Wahl Erbils, aber Soleimani hielt ihn damals für den Kandidaten des amerikanischen Präsidentschaftsgesandten Bret McGurk. Deshalb bat Soleimani die Schiiten, Sunniten und seine Verbündeten Kurden in Sulaimaniyah, nicht für Hussein zu stimmen, sondern Barham Salih zu fördern. Salih teilte Soleimani 2018 mit, dass er sofort den von ihm gewünschten Kandidaten nominieren werde. Auf diese Weise wurde Adil Abd al-Mahdi zum Premierminister gewählt.

Es hat nie eine amerikanisch-iranische Verständigung im Irak gegeben. Stattdessen wurden, wenn möglich, Kandidaten ausgewählt, die nur minimalen Widerstand von Iranern und Amerikanern auf sich ziehen. Al-Kazemi unterhält gute Beziehungen zu Riad, Teheran und Washington, wie es auch der geschäftsführende Premierminister Abd al-Mahdi tat. Abdil Abd al-Mahdi war von Washington unterstützt worden, und doch war er es, der ein Jahr später dem irakischen Parlament einen Vorschlagsentwurf vorlegte, in dem der Abzug aller ausländischen Streitkräfte aus dem Irak gefordert wurde.

Al-Kazemi, der versprach, die “Volksmobilisierungstruppen” (al-Haschd asch-Schaʿbī) zu unterstützen, stimmte zu, den Abzug aller US-Streitkräfte aus dem Irak zu veranlassen, wie in der verbindlichen Verfassungsentscheidung des irakischen Parlaments festgelegt. Teheran überzeugte seinen Verbündeten, Kata’ib Hezbollah, der Al-Kazemi öffentlich der Verantwortung für die Ermordung des Befehlshabers Soleimani und Abu Mahdi al-Muhandis beschuldigt hatte, al-Kazemi als Premierminister zu akzeptieren und seine Handlungen abzuwarten, bevor er einem Urteil unterworfen wurde. Der Preis für die Ermordung von Soleimani und Muhandis ist der vollständige Rückzug der US-Streitkräfte aus dem Irak, nicht al-Kazemi.

Dieses Mal – nach drei gescheiterten Versuchen, einen Premierminister zu nominieren – wird Al-Kazemi bei der Bildung seines Kabinetts unterstützt und erhält die erforderliche parlamentarische Unterstützung. Er wird jedoch auf große Schwierigkeiten und Herausforderungen stoßen. 

Die USA sind dabei, ihre Streitkräfte neu zu verlegen und zeigen keine Absicht zum vollständigen Rückzug. Al-Kazemi wird nicht in der Lage sein, einen einfachen Rückzug der USA anzustreben, und er wird nicht in der Lage sein, irakische Organisationen zu entwaffnen, wie er es versprochen hat. Darüber hinaus wird er mit einem echten wirtschaftlichen Problem konfrontiert sein, da der Irak unter einem niedrigen Ölpreis und Auslandsverschuldung leidet. Das Einkommen des Irak übersteigt heute 30 Milliarden Dollar, während er 80 Milliarden braucht, um Gehälter zu zahlen und die Infrastruktur so zu erhalten, wie sie ist. Al-Kazemi wird nicht in der Lage sein, auf Forderungen von der Straße zu reagieren, weil er nicht genug Geld hat. 

Der Iran hat keine Angst davor, wer an der Spitze der irakischen Regierung sitzt; der heutige Freund könnte sich später als Feind entpuppen. Teheran verfügt über genügend Verbindungen zu politischen Führern und Militärkommandeuren und Leitern von Organisationen im Irak. Der Iran hat in der Vergangenheit einen aggressiven Premierminister, Haidar Abadi, erlebt und seinen Weg im Irak, einem Land, das einem Gleichgewicht zwischen seinen politischen Führern unterliegt, gemeistert. Die USA haben im Irak nicht genug Einfluss, um mit dem Iran mithalten zu können.

Dieser Artikel wird von Freiwilligen kostenlos in viele Sprachen übersetzt, damit die Leser den Inhalt genießen können. Er wird nicht durch Paywall maskiert. Ich möchte meinen Anhängern und Lesern für das Vertrauen und die Unterstützung danken. Bitte schämen Sie sich nicht, einen Beitrag zu leisten, und helfen Sie, ihn bereits für nur 1 Euro zu finanzieren. Ihr Beitrag, wie klein er auch sein mag, wird dazu beitragen, Kontinuität zu sichern. Ich danke Ihnen.

Copyright © https://ejmagnier.com   2020 

Leave a Reply

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.