Was will Frankreich vom Libanon und der Hisbollah, und wird es seine Ziele erreichen? (1/3)

Geschrieben von Elijah J. Magnier: @ejmalrai

Translated by: CHH

Am ersten Septembertag reiste der französische Präsident Emmanuel Macron mit mehreren expliziten und impliziten Botschaften in den Libanon, die in verschiedene Richtungen ausstrahlen sollten. Was seinen Besuch anbelangt, so brachte der französische Präsident dies deutlich zum Ausdruck, als er sagte, dass der Libanon so bald wie möglich eine Regierung einsetzen solle, um in den Genuss internationaler finanzieller Unterstützung kommen zu können. Was die expliziten Botschaften anbelangt, so konzentrierte sich Macron – trotz seines Treffens mit dem Vertreter der “Hisbollah” im libanesischen Parlament (13 Abgeordnete), dem Abgeordneten Muhammad Raad – auf die bewaffnete Präsenz der Hisbollah. Tatsächlich versucht Frankreich den gleichen Ansatz zu verfolgen, mit dem die Hisbollah seit Jahrzehnten versucht, die Herzen und Köpfe eines großen Teils der Bevölkerung zu gewinnen. Macron strebt an, Frankreichs Kontrolle über den Libanon zu sichern, indem er einen behutsamen Ansatz verfolgt, soweit er dazu in der Lage ist. In der Tat profitiert der französische Präsident vom Scheitern der US-Politik im Libanon, die “Achse des Widerstandes” einzudämmen. Darüber hinaus bemüht sich Macron, die libanesischen Verträge über Wirtschaft, Handel und Energie in sein Land zu lenken (statt in die Türkei, nach Russland, in den Iran, nach China und in die Vereinigten Emirate). Und schließlich möchte sich Frankreich durch den Hafen von Beirut ein eigenes Fenster zum Mittelmeer sichern und die türkische Expansionsbedrohung vom Libanon fern halten. Viele “Fliegen mit einer Klappe”, wenn die Ziele von Macron erfolgreich sind.

Am ersten September 1920 verkündete der französische General Henri Gouraud, militärischer Befehlshaber und Hochkommissar für den Libanon und Syrien, die Gründung des “Großlibanonischen Staates”. Er besuchte das Grab des muslimischen Eroberers Salah al-Din al-Ayyubi neben der Umayyaden-Moschee in Damaskus und erklärte: “Wach auf, Saladin, wir sind zurückgekehrt. Meine Anwesenheit hier weiht einen Sieg des Kreuzes über den Halbmond.” (Mayer Karlandand Brysak Shareen, (2008). König Makers: Die Erfindung des modernen Nahen Ostens, NY: Norton).

Präsident Macron landete im Libanon mit dem Ziel, die muslimische Schia zu bezwingen, obwohl er in einer für einen europäischen Führer beispiellosen Aktion zweimal mit der Hisbollah zusammentraf, und zwar einmalnach der Hafenexplosion und erneut am ersten September. Beim ersten Treffen bewertete die Hisbollah – laut informierten Quellen – den privaten Dialog als sehr positiv. Tatsächlich ist allein schon das Treffen mit dem französischen Präsidenten eine bedeutende Anerkennung, vor allem, da europäische Länder wie Großbritannien, Deutschland und andere die Hisbollah als terroristische Organisation (oder zumindest ihren militärischen Flügel) betrachten. Frankreich war jedoch der Ansicht, dass das Treffen mit der Hisbollah, dem Königsmacher im Libanon, für den Zugang zum Libanon und die Rückkehr durch eine breitere und zugänglichere Tür in den Libanon unerlässlich sei. Frankreich unternimmt außergewöhnliche Anstrengungen, zumal die militanten Flügel, die sich der Hisbollah nach dem Ende des libanesischen Bürgerkriegs (1989) anschlossen, für die Ermordung des französischen Botschafters Louis Delamar 1981, die Bombardierung der französischen Botschaft 1982 und die Bombardierung der französischen Kaserne in Beirut 1983 verantwortlich waren.Macron erwähnte bei seinem ersten Besuch die Waffen der Hisbollah nicht. Stattdessen stellte er die Frage beim zweiten Besuch im Rahmen einer Untersuchung, jedoch ohne dabei …

Subscribe to get access

Read more of this content when you subscribe today.

Was die wichtigste Aufforderung anbelangt, die Macron bei seinem letzten Besuch an die Hisbollah richtete, so ist es die Prüfung und Beurteilung der militärischen Fähigkeiten der Hisbollah. Die Antwort kam ihm entgegen, dass die Hisbollah bereit sei, das Thema Waffen zu diskutieren und auf den Verhandlungstisch zu legen. Aber weiß Macron, was die Hisbollah im Ärmel hat und was ihre Absichten sind? Die Antwort wird in dem folgenden Artikel gegeben.

Advertisements
Advertisements
Advertisements

Leave a Reply

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.