Bidens Botschaft an den Iran im Irak und in Syrien: Das Schlachtfeld ist eröffnet.

First military victims of @JoeBiden: The Sunni member of the Hashd al-Shaabi, Rahi Salam Zayd al-Sharifi, from Hillah, the ancient city of Babil (Babylon), killed by a US air attack on the Iraqi-Syrian borders

Von Elijah J. Magnier: 

Translated by: CHH

Etliche F-15 haben auf direkten Befehl von Präsident Joe Biden einen Angriff gegen mehrere Ziele an der irakisch-syrischen Grenze gegen irakische Sicherheitskräfte, Hashd al-Shaabi (Popular Mobilisation Forces – PMF), gestartet. Dies ist die erste Militäraktion, die der neue Präsident angeordnet hat, und sicher nicht die letzte. Bisher ist der US-Präsident den Schritten seines Vorgängers gefolgt, was die Sanktionen gegen ausländische Staaten und Gruppen angeht. Eine symbolische Ausnahme war die Streichung der jemenitischen Ansar Allah von der US-Terrorliste, ohne die harten Sanktionen gegen Lebensmittel, Medikamente und Öl aufzuheben. 

Außerdem ist es nicht realistisch, die US-Bombardierung von PMF-Stellungen, die vom Pentagon als “vom Iran unterstützte militante Gruppen” bezeichnet werden, als etwas anderes als eine direkte Botschaft an den Iran persönlich zu betrachten. Die USA sagen, dass die Bombardierung der irakischen Sicherheitskräfte bedeutet, dass ihre militärische Option auf dem Tisch liegt und ohne zu zögern gegen jede Bedrohung der US-Interessen im Nahen Osten, insbesondere in der Nähe des Irans, eingesetzt werden wird. Dies ist eine Herausforderung, die sicherlich nicht unerwartet für den Iran kommt, der geschworen hat, nach der rechtswidrigen Ermordung von Soleimani alle US-Truppen aus Westasien zu vertreiben. Das Schlachtfeld ist eröffnet worden.

Vor einigen Tagen kontaktierte Präsident Biden den irakischen Premierminister Mustafa al-Kahdimi nach den Raketenangriffen auf US-Basen in Kurdistan-Irak Anfang des Monats. Biden teilte al-Kadhimi mit, dass er Vergeltung für den Raketenangriff üben werde. Der irakische Premierminister versäumte es, den US-Präsidenten darüber zu informieren, dass das Mandat der US-Streitkräfte weder die Verletzung der irakischen Souveränität noch die Bombardierung seiner Sicherheitskräfte erlaubt, die an den Grenzen eingesetzt werden, um die Bewegung des “Islamischen Staates” (ISIS), die Nachschublinie der Militanten und mögliche Angriffe zu verhindern.

Biden, wie sein Vorgänger Donald Trump, befahl die Bombardierung der wichtigsten Position für den Iran und seine Verbündeten: Albu Kamal – al Qaem Kreuzung. Dieselbe Kreuzung war unter ISIS-Kontrolle, als der ermordete iranische Revolutionsgarden Corp. Generalleutnant QassemSoleimani den Angriff anführte, um sie nach der US-Besetzung der al-Tanf-Kreuzung zwischen Syrien und Irak zu befreien. Dieser schnelle Schritt des Irans verärgerte sowohl Israel als auch die USA, die eine Landbelagerung über Syrien verhängen wollten, um den Warenfluss aus dem Irak zu unterbinden und die Verbindung der “Achse des Widerstands” zwischen Teheran, Bagdad, Damaskus und Beirut zu verhindern. Die US-Streitkräfte halten immer noch den Übergang von al-Tanf besetzt und haben keine sichtbare Absicht, ihn zu verlassen.Sicherlich hat die “Achse des Widerstands” die Nachschublinie über den Flughafen 

Subscribe to get access

Read more of this content when you subscribe today.

von Damaskus und den Hafen von Tartous zur Verfügung. Der Landweg ist jedoch lebenswichtig, um den Nachschub aufrechtzuerhalten, vor allem, wenn Syrien unter harten US-Sanktionen steht, die von Trump verhängt und von Biden gut geschützt werden. Der “Caesar Act“, die US-Besetzung des Nordostens Syriens (wo 80 % des syrischen Öls und Gases und 63 % der syrischen Landwirtschaft produziert werden) und die Blockade des al-Tanf-Übergangs zielen darauf ab, eine innenpolitische Unzufriedenheit in der Bevölkerung zu erzeugen, damit diese sich gegen die Regierung und den Präsidenten wendet. Dies ist ein “sanfter Krieg” der US-Regierung, der zu einer hungernden Bevölkerung, aber zu keinem Regimewechsel im Nahen Osten geführt hat. Bislang gefallen Biden jede einzelne von Trump verhängte Sanktion gegen Syrien und den Iran.

Die “Islamische Republik” erhöhte jedoch das Niveau der Urananreicherung auf 20% und der Revolutionsführer Sayyed Ali Khamenei sagte, sein Land könne bereitwillig 60% erreichen. Der iranische Geheimdienstminister Mahmoud Alavi ging noch einen Schritt weiter und sagte, sein Land könne nach Atomwaffen streben, wenn die Sanktionen weiter bestehen und Teheran stoppte den plötzlichen Besuch der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) und reduzierte die Besuche der Inspektoren um 30%. Es wird erwartet, dass der Iran am 26. März den Zugang der IAEA-Inspektoren zu allen Nuklearstandorten schließt und weitere Schritte einleitet, um die Einhaltung des Atomabkommens, bekannt als JCPOA, weiter zu reduzieren. Der Iran bittet die USA, zuerst alle Sanktionen aufzuheben und den Ländern zu erlauben, den Iran für sein Öl zu bezahlen und die eingefrorenen iranischen Vermögenswerte in vielen Ländern der Welt zurückzugeben.

Die USA empfinden den schrittweisen Ausstieg des Irans aus dem Atomabkommen als eskalierend, insbesondere als der Iran sich weigerte, einen US-Gesandten im Rahmen eines allgemeinen Treffens mit China, Russland, Großbritannien, Frankreich und Deutschland zu treffen. Die Vertreter dieser Länder haben den JCPOA unterschrieben und die iranische Position geht davon aus, dass die USA 2018 aus dem Deal ausgestiegen sind, daher ist die Anwesenheit der USA illegitim, wenn Washington nicht vorher den JCPOA vollständig einhält. Der Iran hat nichts dagegen, einen US-Gesandten zu treffen, wenn und sobald die USA zur vollständigen Einhaltung des JCPOA zurückkehren.

Die USA verhielten sich gegenüber den Eskalationsschritten des Irans noch passiv, weil es der frühere Präsident Donald Trump war, der sich unrechtmäßig aus dem JCPOA zurückzog und damit gegen die Verpflichtung der USA und die Resolution 2231 des UN-Sicherheitsrats verstieß. Allerdings wird die US-Bombardierung der irakisch-syrischen Grenzen von Teheran als kriegerische US-Botschaft betrachtet.

Es besteht kein Zweifel, dass der Iran starke Verbündete im Irak hat, weil er sich beeilt hat, Waffen, Training und Berater an Bagdad zu liefern, als der ISIS ein Drittel des Iraks besetzte und die USA sich weigerten, bereits bezahlte Waffen an die irakische Regierung zu liefern. Der Iran bewaffnete die PMF und bildete sie aus, als Bagdad keine Waffen hatte, um den ISIS zu stoppen. Unvermeidlich werden viele Iraker denjenigen treu sein, die den Untergang ihres Landes verhindert haben, und wütend auf diejenigen, die tatenlos zusahen, wie der ISIS wuchs und sich ausbreitete, in der Hoffnung, den Irak zu spalten, wie Biden es voraussagte, als er als Vizepräsident unter Barack Obama diente. Die USA haben es jedoch geschafft, viele Iraker auf ihrer Seite zu haben, besonders in Erbil, Kurdistan und anderen Teilen des Landes. Dennoch lehnen die USA jede Teilung der Macht im Irak ab und haben es mit Hilfe der westlichen Mainstream-Medien geschafft, den Iran, die PMF und alle Politiker oder Gruppen, die Washington untreu sind, zu dämonisieren. Dies hat dazu geführt, dass sich der Irak in ein Schlachtfeld zwischen dem Iran und den USA verwandelt hat.

Das Muskelspiel zwischen der neuen US-Regierung und dem Iran hat begonnen, in Erwartung weiterer Gewaltausbrüche an allen verfügbaren Fronten. Das Pentagon bezeichnete die Bombardierung als “Deeskalationsschritt”, offenbar in Unkenntnis der Tatsache, dass die USA den Eskalationsschritt eingeleitet haben, der dem irakischen Widerstand grünes Licht gegeben hat, das Feuer nach Belieben gegen US-Militärbasen im Irak zu eröffnen. Die US-Bombardierung der irakischen Sicherheitskräfte, der PMF, ist ein weiterer Verstoß gegen die Aktivitäten und die Rolle der neuen Regierung im Irak. Lokale Iraker werden die Gelegenheit nutzen, um die US-Truppen anzugreifen, bewaffnet mit dieser Verletzung und dem verbindlichen Beschluss des Parlaments, dass alle ausländischen Truppen das Land verlassen müssen. Der Iran nimmt die Herausforderung der USA zweifellos an und wird ihr mit Bedacht begegnen, aber an seiner Entschlossenheit festhalten, alle US-Truppen aus Westasien zu vertreiben, wie von Imam Sayyed Khamenei versprochen. Wenn die USA glauben, den Iran auf die rechte Wange geschlagen zu haben, wird die “Islamische Republik” sicher nicht die linke hinhalten.

Advertisements
Advertisements
Advertisements

Leave a Reply

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.