Gaza trifft Israels Prestige

Von Elijah J. Magnier:

Übersetzung: CHH

Mit seinen verschiedenen palästinensischen Fraktionen weihte Gaza kollektiv den Zustand des palästinensischen Bewusstseins von ganz Palästina ein und erreichte sein Ziel, das Prestige Israels zu brechen, trotz der Behauptung von Premierminister Benjamin Netanjahu, dass es “eine Supermacht und nicht nur eine regionale Macht” geworden sei. Dieses neue palästinensische Bewusstsein wurde nach der israelischen Eskalation und der aggressiven Kampagne gegen das Sheikh Jarrah-Viertel (lesen Sie unten die ganze Geschichte) erreicht, das von mehr als 38 palästinensischen Familien bewohnt wird, denen die Räumung ihrer Häuser droht. Israel griff auch Demonstranten der Al-Aqsa-Moschee brutal an.

Subscribe to get access

Read more of this content when you subscribe today.

Das Schicksal des Viertels Sheikh Jarrah ist zu einem internationalen Thema geworden, das das globale Bewusstsein und die Solidarität mit den unterdrückten Palästinensern weckt. Die palästinensische Sache war in der internationalen Arena abwesend gewesen, nachdem die arabischen und islamischen Länder sich normalisiert hatten und als Donald Trump ganz Jerusalem Israel anbot.

Es ist jedoch nicht zu erwarten, dass der Kampf in Gaza bald aufhört, da Israel versucht, die Abschreckungskraft wiederherzustellen, die es durch die erfolgreich abgefeuerten palästinensischen Raketen aus Gaza verloren hat. Ungewöhnlich ist zudem der Aufstand der Araber von 1948. Nach 72 Jahren der Koexistenz, insbesondere in der Stadt Lod und in anderen arabisch-israelisch gemischten Städten, haben sie bewiesen, dass die neue Generation ihr besetztes Gebiet zurückerobern will und die erfolglosen Abkommen von Oslo und Camp David ablehnt.

Die stürmische Entwicklung wird nicht nur vom Feld aus erzeugt: Die Raketen aus Gaza verbrennen dem palästinensischen Präsidenten Mahmoud Abbas (Abu Mazen) den Boden unter den Füßen. Abbas verzögerte die Parlaments- und Präsidentschaftswahlen, die unweigerlich zum Verlust der Präsidentschaft führen würden, an der er sich seit 2005 festhält. Israel glaubt natürlich, dass der aktuelle palästinensische Präsident sein bester Partner ist, weil er bewaffneten Widerstand abgelehnt hat. Außerdem hält Abbas die Sicherheitskooperation mit Israel aufrecht und verhindert jede Möglichkeit, dass sich die im Westjordanland lebenden Palästinenser dem Gazastreifen anschließen, um sowohl der israelischen Aggression als auch der israelischen Expansion entgegenzutreten. 

Es ist höchst plausibel, dass Israel auch in seinem eigenen Interesse gehandelt hat, indem es die palästinensischen Präsidentschaftswahlen gestört hat, die mit der illegalen Räumung der Sheikh Jarrah-Familien zusammenfielen, um die Palästinenser in Jerusalem an der Teilnahme an den Wahlen zu hindern. Der israelische Premierminister Benyamin Netanyahu ist sich zweifellos bewusst, dass ein Angriff auf al-Aqsa und die Bewohner Jerusalems wie das Anzünden der Lunte eines Pulverfasses ist. Die erste und die zweite Intifada waren der beste Beweis für diese explosiven Möglichkeiten.

Die Hamas, der “Islamische Dschihad” und alle anderen Fraktionen im Gazastreifen haben es geschafft, eine Einheit mit Jerusalem zu erreichen, indem sie es verteidigten. Die Hamas begann erst mit der Bombardierung israelischer Siedlungen, als sie Israel viele Stunden Zeit gab, die Angriffe auf die Zivilbevölkerung in Jerusalem einzustellen. Tel Aviv beharrte jedoch auf seiner Position und zog alle in den Kampf hinein, damit Benjamin Netanjahu sein Ziel erreicht, die israelischen Wahlen zu verschieben, um seine politische Zukunft zu retten. Die palästinensischen Gruppen in Gaza bombardierten Jerusalem, Tel Aviv, Ashkelon, Ashdod mit Hunderten von Raketen, die nicht weit von Haifa entfernt eintrafen. Die israelischen Beamten konnten die Intensität des palästinensischen Raketenbeschusses und die Reaktion auf ihren Machtmissbrauch und die Bombardierung des Gazastreifens nicht vorhersehen. Die verschiedenen Widerstandsgruppen bewiesen ihre Glaubwürdigkeit durch Timing und Einschüchterung. Sie erlangten eine größere Popularität unter der palästinensischen und arabischen Bevölkerung, die die Sache unterstützt und gegen die Normalisierung mit Israel ist.

Eines der wichtigsten Ziele, das die Palästinenser in Gaza erreicht haben, war die Demonstration des Versagens des Iron Dome, alle ankommenden, im Inland hergestellten, billigen Raketen abzufangen, die auf israelische Gebiete zielen. Gaza überflutete die hochentwickelten israelischen Abfangsysteme, als sie über 100 Raketen gleichzeitig abfeuerten. Israel gab zu, dass es den Raketenbeschuss nicht stoppen konnte, obwohl die israelische Armee Dutzende von Zielen bombardierte. Um der Bevölkerung zu schaden, bombardierte Israel mehrere zivile Türme (al-Hanadi, al-Jawhara und al-Shorooq) in angesehenen Geschäfts- und Wohngebieten mit der Absicht, die Bewohner gegen die palästinensischen Gruppen, die Israel gegenüberstehen, aufzubringen.

Bislang verloren mindestens 69 Palästinenser ihr Leben und 6 Israelis, darunter ein Militäroffizier, wurden bei dem Schlagabtausch getötet. Die palästinensischen Gruppen konnten mehr als 1300 Raketen abfeuern. Es kam zu peinlichen Szenen, als Mitglieder der israelischen Knesset und der Verteidigungsminister in Luftschutzkeller flüchteten.

Israel hat nicht nur seine Fähigkeit zur Abschreckung verloren, sondern auch sein Prestige. In den 1940er Jahren griff eine jüdische Terrorgruppe die britischen Streitkräfte an und sprengte 1946 das King David Hotel in die Luft, wobei 91 Menschen ums Leben kamen. Die Gruppe Irgun bekannte sich zu dem Anschlag, bei dem auch britische Beamte des British Empire, das damals Palästina regierte, getötet wurden. David Ben-Gurion, der Gründer des sogenannten Staates Israel, wurde damals gefragt: “Werden die Haganah-Banden Großbritannien mit diesem Bombardement besiegen?” Er antwortete: “Das Ziel ist, das Prestige des britischen Empire zu brechen.” Gaza hat das Prestige des israelischen Mythos gebrochen.

Die Geschichte des Viertels Sheikh Jarrah:

Nach der als “Nakba” bekannten Vertreibung der Palästinenser im Jahr 1948 waren rund 750.000 Palästinenser gezwungen, aus ihrer Heimat in die Nachbarländer zu fliehen. Nach diesen Ereignissen ließen sich 1956 28 Familien (heute sind es 38) im Stadtteil Sheikh Jarrah in Ost-Jerusalem nieder. Sie trafen eine Vereinbarung mit dem jordanischen Ministerium für Bau und Entwicklung und dem UN-Flüchtlingshilfswerk UNRWA, ihnen Wohnraum im Sheikh Jarrah-Viertel zur Verfügung zu stellen. Zu dieser Zeit war das Westjordanland unter jordanischer Herrschaft (1951-1967).

Die jordanische Regierung stellte das Land zur Verfügung, während die UNRWA die Kosten für den Bau von 28 Häusern für diese Familien übernahm. Es wurde vereinbart, dass die Bewohner eine symbolische Gebühr zahlen, vorausgesetzt, dass das Eigentum mehr als drei Jahre nach Fertigstellung des Baus an die Bewohner übertragen wird.”

Dies wurde jedoch durch die israelische Besetzung des Westjordanlandes, einschließlich Jerusalem, im Jahr 1967 unterbrochen, wodurch die Registrierung der Häuser auf die Namen der Familien verhindert wurde.

In diesem Monat teilte das jordanische Außenministerium mit, es habe dem palästinensischen Außenministerium 14 ratifizierte Abkommen zur Verfügung gestellt, die für die Bewohner des Viertels Sheikh Jarrah in Ost-Jerusalem bestimmt sind und ihren Anspruch auf ihr Land und ihren Besitz unterstützen.

In einer Erklärung teilte das Ministerium mit, dass es den Bewohnern ein Zertifikat überreicht habe, das beweist, dass das jordanische Ministerium für Bau und Entwicklung mit dem UNRWA vereinbart hatte, 28 Wohneinheiten in Sheikh Jarrah zu errichten, die auf die Namen dieser Familien übertragen und registriert werden sollten. Der Prozess wurde jedoch infolge der israelischen Besetzung des Westjordanlandes im Jahr 1967 unterbrochen. Das Ministerium hatte der palästinensischen Seite zuvor alle Dokumente zur Verfügung gestellt, die den Jerusalemern helfen könnten, ihre vollen Rechte zu erhalten, darunter Mietverträge, Listen mit den Namen der Begünstigten und eine Kopie des 1954 mit der UNRWA geschlossenen Abkommens.

1972 behaupteten das Sephardische Komitee und das Knesset-Komitee Israels, dass ihnen das Land gehöre, auf dem die Häuser 1885 gebaut wurden, und baten das Gericht, vier Familien aus ihren Häusern in der Nachbarschaft zu vertreiben, wobei sie sie der Landnahme beschuldigten.

1982 reichten die israelischen Siedlungsverbände eine Räumungsklage gegen 24 Familien im Viertel Sheikh Jarrah ein und 17 Familien beauftragten die israelische Anwältin Tosia Cohen mit ihrer Verteidigung. Die Anwältin unterzeichnete 1991 ohne das Wissen der Familien eine Vereinbarung, dass das Eigentum an dem Land den Siedlungsverbänden gehört. Die Anwältin setzte die palästinensischen Familien unter die Androhung der Zwangsräumung, wenn sie die Miete nicht an die Siedlungsverbände zahlen würden.

1997 reichte Suleiman Darwish Hijazi, ein Einwohner, eine Klage beim israelischen Zentralgericht ein, um sein Landeigentum zu beweisen, wobei er sich auf Eigentumsurkunden aus dem Osmanischen Reich berief, die er aus der Türkei mitgebracht hatte. Der Schritt ging jedoch nach hinten los, als das Gericht die Klage 2005 abwies.

Das Gericht sagte, die Papiere belegten nicht seinen Landbesitz, und Hijazis Berufung im folgenden Jahr wurde abgewiesen. Im November 2008 wurde die Familie al-Kurd aus ihrem Haus vertrieben, gefolgt von der Vertreibung der Familien Hanoun und al-Ghawi im August 2009.

Bisher haben 12 palästinensische Familien in der Nachbarschaft Räumungsbefehle erhalten, die von den israelischen Zentral- und Magistratsgerichten ausgestellt wurden. Vier palästinensische Familien reichten beim Obersten Gerichtshof, Israels höchster Gerichtsinstanz, eine Petition gegen eine Entscheidung ein, sie aus ihren Häusern zu vertreiben. Das israelische Zentralgericht in Ost-Jerusalem hat Anfang des Jahres eine Entscheidung zur Vertreibung von vier palästinensischen Familien aus ihren Häusern im Viertel Sheikh Jarrah zugunsten von rechtsgerichteten israelischen Siedlern genehmigt.

1948 floh al-Sabbaghs Familie aus ihrem Haus in Jaffa, das heute von Israelis bewohnt wird. Al-Sabbagh, eine 32-köpfige Familie, darunter zehn Kinder, hat Angst, dass das Gerichtsurteil ihn und seine Familie erneut zu Flüchtlingen macht.

Advertisements
Advertisements
Advertisements

One thought on “Gaza trifft Israels Prestige

  1. Why can’t I bloody sign up for one newsletter rather than bulk of 5 translations ????

Leave a Reply

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.