Israel lehrt Hass, und das “Schwert von Jerusalem” wird zum Wächter von Palästina

Geschrieben von Elijah J. Magnier:

Übersetzung CHH

Die Schlacht um Gaza ist beendet, vorerst, nach einer bedingungslosen Feuerpause , die einseitig von Israel verkündet und von der palästinensischen Widerstandsgruppe akzeptiert wurde. Um 02:00 Uhr Ortszeit am Freitag, den 21. Mai, und nach intensiven Verhandlungen, an denen die USA, Ägypten und Katar beteiligt waren, beendete die israelische Armee das wahllose Töten, indem sie “absichtlich ganze palästinensische Familien auslöschte” und die Infrastrukturen und Häuser des Gazastreifens zerstörte. Außerdem erklärte sich Israel bereit, die Vertreibung der Bewohner von Sheikh Jarrah in Jerusalem einzustellen. Die palästinensischen Widerstandsgruppen stimmten dem Waffenstillstand zu, schworen aber, Raketen bereitzuhalten, falls Israel den Deal bricht. Das wichtigste Ergebnis dieser Schlacht kommt aus Syrien, dessen Präsident Bashar al-Assad seine Türen für die Hamas wieder geöffnet hat, die zur Tötung syrischer Bürger und der Armee beigetragen hat, als viele ihrer Mitglieder an der Seite der Takfiri während der letzten zehn Jahre des Krieges engagiert waren.

Die israelische Bombardierung der Zivilbevölkerung und der Infrastruktur des Gazastreifens hat ein Niveau von Kriegsverbrechen erreicht, das die Welt bisher nicht verurteilt hat. Es ist nicht das erste Mal, dass Israel Kriege und Schlachten gegen den Libanon, Syrien und Gaza führt. Araber zu hassen oder zu töten ist Teil seiner Doktrin.

Die Welt äußerte ihre Wut über die Takfiri-Terrororganisation “Islamischer Staat” (ISIS-Daesh) und Saudi-Arabien wegen ihrer radikalen Lehre. Diese Lehre folgt der radikalen Doktrin von ScheichIbynTaymiyyeh und Scheich MohamadAbdel’Wahhab und fördert den Tod oder die Versklavung anderer muslimischer Sekten und nicht-muslimischer Religionen. Der Westen vertritt die Ansicht, dass die extremistischen islamischen Lehrpläne eine Sprache des Hasses sind, eine Aufforderung zum Töten anderer Menschen, und dass sie entfernt oder grundlegend geändert werden sollten. Aber was bringt Israel seinen Kindern bei? Das ist nicht besser. Die Welt muss sich des israelischen Schullehrplans und seiner giftigen Inhalte bewusst sein. 

Subscribe to get access

Read more of this content when you subscribe today.

Zur Beantwortung dieser Fragen wird ein israelisches Tonband vorgelegt, in dem der folgende Dialog stattfindet: 

Lehrerin: Wo befindet sich der Tempel Salomos?

Schüler: In der Al-Aqsa-Moschee, und dort werden wir ihn in den nächsten Jahren aufbauen.

Lehrerin: Was wird mit der Al-Aqsa-Moschee geschehen?

Schüler: Sie wird einstürzen, sie wird explodieren, sie wird verschwinden.

Lehrer: Wenn Sie einen arabischen Jungen treffen würden, was würden Sie fühlen?

Schüler: Den Wunsch, ihn zu töten.

Lehrerin: Was glauben Sie, wird in Jerusalem in zehn Jahren passieren?

Schüler: Die gesamte Bevölkerung wird der jüdischen Religion angehören.

Der Lehrer: Und was wird das Schicksal der Araber dort werden?

Schüler: Sie werden unsere Sklaven, oder es wird eine Schlacht geben, in der alle Araber getötet werden.

Das ist es, was in den Grundschulklassen in Israel gelehrt wird. Es ist eine Erziehung zum Mord, zum Hass, zur Versklavung der Araber und zur Zerstörung der heiligen Al-Aqsa-Moschee, die derzeit das Auge des Sturms ist. Die Ausgrabungen unter der Al-Aqsa begannen nach dem Krieg von 1967, als HaratAl-Maghariba (das 770 Jahre alte marokkanische Viertel), das an die Al-Buraq-Mauer angrenzt, von der Westseite der Moschee abgerissen wurde, um einen Eingang für die zionistischen Soldaten und Siedler zu den Plätzen zu schaffen. Seitdem hat Israel nicht aufgehört, nach einem “salomonischen Tempel” zu suchen, einem Vorwand, um sich einer der wichtigsten religiösen Stätten für Muslime zu bemächtigen. Israel hat es geschafft, die Fundamente der Al-Aqsa-Moschee zu untergraben. Durch die ständigen Ausgrabungen unter der Al-Buraq-Mauer sind erhebliche Risse in der Südwand der Al-Aqsa entstanden. Israel wird beschuldigt, chemische Substanzen in die Wände der Moschee zu injizieren, um deren Korrosion zu verursachen. Die Schäden an der Al-Aqsa begannen, nachdem im Jahr 2006 eine neue Halle für jüdische Gläubige auf dem Al-Buraq-Platz unter dem Gebäude des Islamischen Gerichtshofs eröffnet wurde, um die herodianische Straße, die sich vom Fuß der Al-Buraq-Mauer bis zum Vorort Silwan erstreckt, südlich der Al-Aqsa-Moschee zu verbinden.

Der vor kurzem ausgebrochene Gaza-Krieg ist darauf zurückzuführen, dass sich die militanten Palästinenser der Absicht der zionistischen Behörden bewusst sind, Jerusalem zu judaisieren und alle arabischen Bewohner aus der Stadt zu vertreiben. Israel begann seine Kampagne im Stadtteil Sheikh Jarrah in Jerusalem, um Araber gewaltsam von ihrem Land zu vertreiben und an ihrer Stelle eine zionistische Bevölkerung anzusiedeln. Die palästinensischen Widerstandsgruppen (hauptsächlich die Hamas und der Islamische Dschihad) im Gazastreifen beschlossen, Israel ein Ultimatum zu stellen, um es an der Vertreibung von Arabern und Muslimen aus Jerusalem zu hindern. Der ehemalige US-Präsident Donald Trump hat seinem Freund, dem israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu, die Stadt unrechtmäßig als Geschenk angeboten. Daher war (und ist) es Israels Ziel, Jerusalem einzunehmen, um in späteren Jahren in weiteren Schritten auf das Westjordanland zuzusteuern.

Israel wird sich nicht von seinen Zielen abbringen lassen, sondern muss seine Pläne, Jerusalem zu besetzen, für eine weitere Amtszeit aufschieben. Folglich ist die Entscheidung, das Waffenstillstandsabkommen – trotz der schweren menschlichen und materiellen Verluste – mit dem Schutz der palästinensischen Bewohner Jerusalems zu verknüpfen, eine Entscheidung, die dem Willen entspringt, die heilige Stadt und die arabische Bevölkerung zu verteidigen.

Das arabisch-palästinensische Volk in Gaza schien bereit, die Verluste zu akzeptieren, die sie in dieser Schlacht erlitten und in zukünftigen Schlachten erleiden wird, ein Preis, der von den Palästinensern als würdig für die Verteidigung dessen angesehen wird, was von Palästina übrig geblieben ist. Israel würde Gaza-Stadt gerne isolieren und den Palästinensern überlassen, weil es mit einer Bevölkerung (1,7 Millionen Einwohner auf 368 qkm) überquillt. Deshalb will Israel nicht die Last auf sich nehmen, Gaza zu kontrollieren und sich um seine Bewohner zu kümmern, anstatt Gaza zu besetzen, ein Plan, der mindestens zehn Jahre dauern und große Verluste verursachen könnte. 

Der Gaza-Krieg, der vor etwa zehn Tagen ausbrach, ist der erste einer Reihe zukünftiger Konflikte, in denen alle israelischen Städte unter dem Regen palästinensischer Raketen stehen werden. Israel entwickelt seine militärischen Fähigkeiten. Genauso wie der Widerstand, der den äußersten Norden und Süden ins Visier genommen hat und die israelischen Bewohner und seine politischen und militärischen Führer gezwungen hat, sich in Bombenschutzräume zu begeben.

Gaza hat seine Ziele erreicht, und dementsprechend wird sich das “Schwert von Jerusalem” Israel nach dem Ende dieses aktuellen Krieges noch viele Jahre lang aufdrängen, bis die Zeit für die nächste Schlacht reif ist.

Advertisements
Advertisements
Advertisements

Leave a Reply

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.