Das Vorgehen Irans drängt die arabische und internationale Gemeinschaft dazu, Syrien zu akzeptieren

Von Elijah J. Magnier:

Übersetzung CHH

Die Auswirkungen, dass iranische Öltanker über Syrien Öl in den Libanon bringen, haben den Einfluss der Hisbollah im Libanon gestärkt und die USA, Russland und mehrere arabische Staaten beeinflusst. Die Folgen haben wichtige regionale und internationale Fragen aufgeworfen, die nun mit Nachdruck diskutiert werden und eine Überprüfung der US-Politik in Westasien, insbesondere in Syrien, erforderlich machen. Die westlichen Länder, darunter auch die USA, begannen, die derzeitigen Vorbehalte gegenüber den Beziehungen zu Syrien und dessen Rückkehr in die Arabische Liga und die internationale Gemeinschaft zu überdenken und in Erwägung zu ziehen. Das Ziel – oder vielleicht der Wunsch – ist es, Präsident Bashar al-Assad die Möglichkeit zu geben, seine globalen und regionalen Beziehungen zu überdenken und die exklusive Rolle Irans und Russlands in der Levante aufzuheben. 

In den letzten Monaten haben in Westasien und New York zahlreiche Ereignisse abgespielt. Die nicht angekündigten Treffen in Bagdad zwischen Saudi-Arabien und Iran, Jordanien und Iran sowie Ägypten und Iran trugen dazu bei, das Eis zwischen diesen Ländern in der Region zu brechen und wichtige Angelegenheiten von großer Bedeutung zu besprechen. Darüber hinaus ermöglichte das irakische Gipfeltreffen Saudi-Arabien, Katar, Iran, Kuwait, Ägypten, Jordanien und Frankreich, sich ebenfalls zu treffen und ihre Beziehungen zu vertiefen, was zu einer weiteren Annäherung zwischen den Staaten der Region führte. Der Irak spielt eine positive, aber wichtige Rolle, wenn all diese Länder zusammenkommen und ihre Differenzen diskutieren können. Außerdem gab es wichtige Treffen zwischen dem jordanischen König Abdullah und Präsident Joe Biden in Washington und Präsident Wladimir Putin in Moskau sowie das Treffen des syrischen Präsidenten Bashar al-Assad mit Präsident Putin, um über die Einheit des syrischen Territoriums zu sprechen. Und schließlich der erwartete Besuch des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Moskau und New York. Diese Treffen öffnen die Tür zur nächsten Etappe, die den Weg für die Rückkehr Syriens in die regionale und internationale Sphäre ebnet.

Die auffälligste Entwicklung war die Erklärung des jordanischen Königs aus Washington, dass “Präsident Bashar al-Assad an der Macht bleibt und ein Weg gefunden werden muss, den Dialog mit ihm wieder aufzunehmen”. Das bedeutet nicht, dass Jordanien seine Beziehungen zu Syrien im letzten Jahrzehnt eingestellt hatte. Die jordanische Botschaft in Damaskus und die syrische Botschaft in Amman haben ihre Türen nie geschlossen, obwohl Jordanien den Raum des Militärischen Operationskommandos (MOC) beherbergt. Das MOC empfing arabische und westliche Militärbefehlshaber, einschließlich der USA, um Sabotage- und Angriffsoperationen in Syrien zu leiten, mit dem Ziel, die Herrschaft des syrischen Präsidenten zu beenden und einen gescheiterten Staat in Syrien zu schaffen. Es hat Militante und Dschihadisten in Jordanien unterstützt und ausgebildet, darunter auch Al-Qaida-Organisationen, wovon die US-Ausbilder und die US-Regierung wussten.

Während des jahrzehntelangen Krieges in Syrien haben die Kontakte zwischen Amman und Damaskus auf sicherheitspolitischer Ebene nicht aufgehört, auch wenn sie unterschiedlich intensiv waren. Die letzten bedeutenden offiziellen Kontakte waren zweifacher Art.

Der erste war ein Telefonat zwischen dem jordanischen Innenminister Mazen al-Faraya und seinem syrischen Amtskollegen Muhammad al-Rahmoun. Die beiden Minister erklärten, sie hätten sich darauf geeinigt, den Lkw-Transit zwischen den beiden Ländern zu koordinieren, was bedeutet, dass die USA Jordanien und Syrien von den Sanktionen ausnehmen müssen, die durch den “Caesar Civilian Protection Act” verhängt wurden. Syrische Lkw werden die Grenzen passieren können, ohne ihre Ladung auf andere Lkw auf der jordanischen Seite der Grenzen umladen zu müssen. Das wird die Kosten für Syrien erheblich senken, den Weg für syrische Waren in viele Länder öffnen und dringend benötigte Devisen einbringen.

Der zweite hochrangige Kontakt war der Besuch des syrischen Verteidigungsministers und stellvertretenden Ministerpräsidenten Ali Ayoub in Amman und das Treffen mit dem jordanischen Generalstabschef Generalmajor Yousef Al-Hunaiti, das erste offizielle Treffen auf dieser Ebene nach zehn Jahren Krieg in Syrien. 

Es besteht kaum ein Zweifel daran, dass die USA die Tür für die Rückkehr Syriens in den Libanon geöffnet haben, als sie sich bereit erklärten, die Gasleitung, über die ägyptisches Gas über Jordanien in den Libanon geleitet wird, wieder in Betrieb zu nehmen. Diese Gasleitung wurde in dem verzweifelten Versuch, den Zustrom von iranischem Diesel und Benzin über die Hisbollah in den Libanon zu begrenzen, als Alternative angeboten. Die US-Botschafterin im Libanon, Dorothy Shea, gab die Entscheidung über die Gaslieferungen als Reaktion auf die Ankündigung des Generalsekretärs der Hisbollah, Sayyed Hassan Nasrallah, bekannt. Sayyed Nasrallah versprach, das Land über Syrien mit iranischem Öl zu versorgen, um die von den USA angekündigte Blockade zu durchbrechen und den Bedarf des libanesischen Volkes zu decken. Der nach Öl dürstende Libanon (dessen Verlust den Lebenszyklus des Landes, das unter einer beispiellosen Wirtschaftskrise leidet, lahmgelegt hat) segnete das iranische Öl, das wie Manna auf die libanesische Bevölkerung fiel. Die Popularität des Iran und der Hisbollah boomte und wurde von Verbündeten, Freunden und (vielen) Feinden gleichermaßen bejubelt.

Das iranische Öl ist jedoch nicht das einzige Problem, mit dem die USA und die arabischen Länder zu kämpfen haben. Sie sind sehr besorgt darüber, dass Syrien in der iranischen Einflusssphäre bleiben wird. Aufgrund der Politik Washingtons, das in Syrien einen gescheiterten Staat schaffen und Präsident Assad entmachten wollte, erlangte der Iran in Syrien eine nie dagewesene Popularität. Außerdem gewann der Iran an Ansehen, als es den USA nicht gelang, Syrien, den Irak und den Libanon zu destabilisieren. Die US-Regierung dachte, dass sie durch die Verhängung harter Sanktionen gegen Syrien und die Verhinderung jeglicher Annäherung zwischen Damaskus und anderen regionalen und westlichen Hauptstädten Druck auf Präsident Assad ausüben und ihn zwingen könnte, ihre Bedingungen zu erfüllen. 

Es scheint, dass die Regierung von Joe Biden beginnt, die Dinge realistischer zu bewerten, wie der jordanische König nach seinem Treffen mit ihm zum Ausdruck brachte. Es ist kein Zufall, dass König Abdullah von Washington aus erklärte, dass die Rückkehr Syriens und der Umgang mit Assad – für frühere US-Regierungen ein Tabuthema – notwendig sind. Das ist in der Tat ein kleiner, aber wichtiger Schritt, auch wenn er nicht bedeutet, dass die USA ihre Beziehungen zu Syrien bald wieder aufwärmen werden. Vielmehr ist die Rückkehr der arabischen und westlichen Länder zu Assad eine Vorbereitung darauf, dass die öffentliche Meinung anerkennt, dass der syrische Präsident der gewählte Führer seines Landes ist, was die am letzten Jahrzehnt des Krieges beteiligten Länder nicht länger ignorieren können.

Der syrische Präsident erklärte vor seinen zahlreichen offiziellen Besuchern aus der Region und dem Westen, dass “die USA ihre Sicherheitsbeziehungen zu Syrien nie abgebrochen haben. Wir in Syrien lehnen jedoch jeden politischen Dialog ab, solange sich die von den USA besetzten Streitkräfte nicht aus der aktiven Region im Nordosten des Landes zurückziehen”. 

Die USA und viele europäische Staaten (Frankreich, Italien, Deutschland u. a.) unterhalten Beziehungen zu Syrien im Bereich Sicherheit und Terrorismusbekämpfung. Syrien hat jedoch verlangt, dass alle europäischen Delegationen erst die Türen ihrer Botschaften wieder öffnen, bevor sie wieder politische Beziehungen aufnehmen. Die Regierung in Damaskus ist heute stärker denn je, vor allem, da der Süden des Landes wieder vollständig unter Kontrolle der syrischen Armee steht. 

In den letzten Wochen hat Syrien Daraa und Tafas befreit und dabei mehr als 328 Kilometer von der Badia bis As-Suwayda und Daraa gesichert. Vor einigen Tagen sind alle Städte im Huran-Gebiet unter die Kontrolle der syrischen Armee gefallen. Ein großer Teil des Südens Syriens befand sich unter der Kontrolle von Rebellen, die mit dem syrischen Militär koexistierten, gemäß einer von Russland im Jahr 2018 getroffenen Vereinbarung. Diese Kämpfer schufen eine “Pufferzone”, kontrollierten den Grenzübergang zu Jordanien und schützten die Israelis, die die syrischen Golanhöhen und Israels Grenzen besetzen. Die Israelis haben wiederholt erklärt, dass sie die Anwesenheit der Hisbollah und des Irans an den syrischen Grenzen fürchten und es nicht geschafft haben, eine von der iranischen Präsenz freie Zone durchzusetzen, wo immer die syrische Führung dies wünschte.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow erklärte jedoch: “Russland wird nicht akzeptieren, dass Syrien als Plattform für Operationen gegen Israel genutzt wird.” Damit sendet Russland die Botschaft an die USA und Israel, dass die syrischen Streitkräfte an den syrischen Grenzen ein Garant für den Schutz Israels sind, und signalisiert dem Iran, dass Moskau wünscht, dass die besetzte Front auf den Golanhöhen kalt bleibt.

Der russische Minister Lawrow bringt zweifelsohne die Sorge Russlands um die Sicherheit Israels zum Ausdruck und bietet Moskaus Garantie an, Angriffe auf die besetzten Golanhöhen zu verhindern. Dennoch hat Russland Israel nicht davon abgehalten, die syrische Souveränität und das syrische Territorium zu verletzen. Tatsächlich führte Israel über tausend Angriffe durch, verletzte die syrische Souveränität, tötete zahlreiche Zivilisten und zerstörte zahlreiche Stellungen und Lagerhäuser des syrischen Staates. Moskau bot der syrischen Armee Boden-Luft-Raketen an, um die aggressiven und wiederholten Angriffe Israels abzufangen, konnte diese Angriffe jedoch nicht stoppen, selbst als Israel für den Abschuss des Flugzeugs Il-20 und den Tod von 15 russischen Soldaten verantwortlich war.

Auf diese Weise sendet Russland den USA und Israel die Botschaft, dass seine im Süden stationierten Streitkräfte den Schutz Israels garantieren, und signalisiert dem Iran, dass Moskau möchte, dass die besetzte Front auf den Golanhöhen kalt bleibt. Russland ist seit 2018 im Süden präsent, nachdem ein Deal zwischen lokalen Militanten und der syrischen Regierung geschlossen wurde. Dieser Deal ist nicht mehr nötig, weil die Streitkräfte von Damaskus die vollständige Kontrolle über den Süden Syriens übernommen haben. Außerdem kann Russland Syrien nicht daran hindern, sein Territorium (die Golanhöhen) zu befreien, wenn die Zentralregierung dies irgendwann in der Zukunft beschließt.

Der iranische Einfluss und seine militärische Präsenz in Syrien sind zweifellos eine Folge des weltweiten Krieges gegen Syrien und der Bitte des Landes um Unterstützung durch den Iran. Auch wenn die USA die Länder des Nahen Ostens daran hindern, ihre Beziehungen zu Syrien wiederherzustellen, zeigt Damaskus die Bereitschaft, eine neue Seite mit westlichen und arabischen Ländern aufzuschlagen. Daher sind die USA der Hauptverantwortliche für den zunehmenden iranischen Einfluss in der Levante, während die “Islamische Republik” Syriens wichtigster Unterstützer und Lieferant des Nötigsten ist.

Die USA versuchen möglicherweise, ihre Position zu Syrien und ihre Selbstaufhebung von “Cäsars Gesetz” zu kompensieren, um neue Gleichgewichte in der Region zu schaffen und es der Arabischen Liga zu ermöglichen, Damaskus wieder aufzunehmen. Während des jüngsten Gipfels in Bagdad versprach der französische Präsident Emmanuel Macron dem irakischen Premierminister Mustafa Al-Kadhemi, die Beziehungen der EU zu Assad zu prüfen. Al-Kadhemi unterrichtete Präsident al-Assaddar in einem zwanzigminütigen privaten Telefongespräch unmittelbar nach Ende der Konferenz.

Die Wiederaufnahme der offiziellen jordanisch-syrischen Beziehungen steht im Zusammenhang mit der Sicherheit der Grenzen, der Verhinderung alter und neuer Schmuggelwege zwischen den beiden Ländern und der Bekämpfung des Terrorismus. Jordanien nimmt eine Vorreiterrolle ein, indem es anderen Ländern des Nahen Ostens die Tür öffnet und es der US-Regierung ermöglicht, ihre künftige Politik so vorzubereiten, dass Syrien auf die regionalen und internationalen Plattformen zurückkehren kann und nicht länger isoliert ist. Dies wird nicht so bald geschehen. Es ist jedoch der Beginn eines grundlegenden Positionswechsels gegenüber Syrien.

Die internationale Gemeinschaft wird keine andere Wahl haben, als Syrien zu akzeptieren, je früher, desto besser, bevor das Atomabkommen mit dem Iran umgesetzt wird und wenn alle Sanktionen aufgehoben werden. Wenn dies in den kommenden Monaten geschieht, wird der Iran voraussichtlich finanziell viel stärker werden und über eine nie dagewesene wirtschaftliche und finanzielle Macht verfügen. Seine Unterstützung für Syrien wird sehr viel bedeutender sein und das US-EU-Embargo nutzlos und unwirksam machen.

Der iranische Öltanker legte in Syrien an, und das Gasöl wurde in den Libanon transportiert, genau wie die Waffenlieferungen der Hisbollah, die das Gleichgewicht stören. Die iranische Präsenz in Quneitra beunruhigt auch Israel und die USA und stellt die israelische Besetzung des syrischen Golan in Frage. Außerdem nähert sich der Krieg in Syrien mit der Befreiung der von den USA und der Türkei besetzten Gebiete im Norden seinem Ende. Die US-Streitkräfte werden früher oder später abziehen, was den kurdischen Kräften in diesem nordöstlichen Teil des Landes große Sorgen bereitet.

Der Vertreter des ” Syrian Democratic Council ” (der die US-Besatzungstruppen schützt) in den Vereinigten Staaten, Bassam Saqr, sagte: “Amerika sollte die syrischen Kurden warnen, wenn die Entscheidung zum Abzug aller Truppen getroffen wird. Der Rückzug, wann auch immer er stattfinden wird, muss schrittweise erfolgen.”

Es ist zu erwarten, dass die USA ihre Politik ändern und die Zukunft ihrer Streitkräfte, die den Nordosten Syriens besetzen, überdenken werden. Was in den USA und anderen Golfstaaten großen Alarm ausgelöst hat, ist die Stärke, die der Iran erreicht hat, und die Macht, die er als unbeabsichtigte Folge des Syrienkriegs 2011 genießt. Es ist höchste Zeit, das Scheitern der US-Ziele einzugestehen und die syrische Wirtschaft und ihre Beziehungen zum Rest der Welt gedeihen zu lassen. Die Beziehungen zwischen Syrien und dem Iran sind von strategischer Bedeutung und ihre starke Bindung ist robust genug, um ungeachtet der künftigen Entwicklung in Syrien nicht gefährdet zu werden.

Advertisements
Advertisements
Advertisements

Leave a Reply

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.