Ist die Teilung des Libanon eine realistische Möglichkeit?

Von Elijah J. Magnier: @ejmalrai

Translated by: CHH

Am 9. Mai 2008 sandte die amerikanische Botschafterin  Michele J. Sison (die zu diesem Zeitpunkt Geschäftsträgerin war) einen Brief an ihre Vorgesetzten und andere US-Sicherheitsbüros im Zusammenhang mit ihrem Treffen mit dem libanesischen christlichen Führer der “Libanesischen Streitkräfte” (FL) Samir Geagea, dem Anführer der “Libanesischen Streitkräfte”. Geagea hatte Sison mitgeteilt, dass er über 7.000 bis 10.000 Kämpfer verfüge, die für den Kampf gegen die Hisbollah bereit stünden, und dass bei einer Schließung des Flughafens der Empfang von Waffen über Amphibienstraßen erleichtert werden könnte. “Das Dokument mit der Nummer O8 Beirut 642-a, das von WikiLeaks durchgesickert ist, weist darauf hin, dass Geagea um die Intervention arabischer Streitkräfte gebeten hatte, die die Hisbollah in Schwierigkeiten bringen könnten”. Lokale Medien berichteten dem libanesischen Drusenführer Walid Jumblatt, dass Geagea “15.000 Kämpfer habe, die für einen Krieg bereit seien”. “Diese Information war bereits verfügbar und wurde im August 2020 veröffentlicht. Bedeutet dies, dass der christliche Kanton in der Zwischenzeit zum Zentrum eines realistischen Vorhaben geworden ist, das zur Teilung des Libanon führen soll?

Quellen innerhalb der “Achse des Widerstandes” haben gesagt, dass “die Errichtung eines christlichen Kantons im Libanon niemals möglich ist, weil die christlichen Regionen des Libanon nicht von einer Partei kontrolliert werden, sondern von mehreren Gruppen, die sich gegen das Projekt der Teilung des Libanon in Regionen und Staaten stellen.” Die “Libanesischen Streitkräfte” (FL) haben eine gewisse Kontrolle, und die “Freie Patriotische Bewegung”(FPM) hat eine mehr kritische Einstellung und eine größere Zahl von Unterstützern. Dann gibt es noch andere Christen, die gegen die LF sind: die Syrische Nationale Sozialpartei und die Marada-Bewegung unter dem ehemaligen Minister Suleiman Franjieh. Diese könnten bei Bedarf auf die Hisbollah als ihren Verbündeten zählen, selbst wenn die libanesische Armee neutral bliebe und die Besetzung ihrer Lagerhäuser nicht verhindern würde. Die zerbrechliche Einheit der libanesischen Armee ist kein Geheimnis in einem Land, das noch immer vom Bürgerkrieg betroffen ist; das konfessionelle System hat nicht dazu beigetragen, innere Wunden zu heilen. 

Die Gruppe “Libanesische Streitkräfte” verfügt nicht über die erforderlichen Waffen, um einen Krieg ähnlichen Ausmaßes wie den libanesischen Bürgerkrieg von 1975-1989 zu führen. Die Versorgung mit LF-Rüstungsgütern hängt vom Angriff auf die Depots der libanesischen Armee und vom Zugang zu der von den USA bereitgestellten Munition ab. Washington zwingt dem Libanon auf, die an die libanesische Armee gespendeten Waffen in christlichen Gebieten zu lagern, unter dem Vorwand, dass sie außerhalb der Reichweite der Hisbollah und weit weg von ihren Kontrollgebieten aufbewahrt werden müssen. Dementsprechend könnten lokale Gruppen glauben, dass ihre Abhängigkeit von leichten, mittleren und schweren Waffen (sowie von regionaler und internationaler Unterstützung) ausreichen würde, um einen Mini-Krieg auszulösen und eine “kleine Konföderation” im Libanon zu schaffen. Um bei einem solchen Plan erfolgreich zu sein, benötigt die LF jedoch substanzielle Unterstützung – vorerst nicht verfügbar – innerhalb der regulären libanesischen Armee.

Einige glauben, dass die Schaffung eines christlichen Kantons im Libanon die Auswanderung von Christen stoppen und diesen Teil des Libanon für die arabische und westliche Welt attraktiver machen könnte: 

Subscribe to get access

Read more of this content when you subscribe today.

Advertisements
Advertisements
Advertisements

Leave a Reply

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.