Warum der Irak Joe Biden mehr Druck machen wird und umgekehrt (3)

Elijah J. Magnier: 

übersetzt von: CHH

Im Juli dieses Jahres reiste der irakische Premierminister Mustafa al-Kadhemi in den Iran und traf sich mit den iranischen Beamten, und bestätigte dort, dass der Irak weder für die USA noch für ein anderes Land eine Plattform für einen Angriff auf den Iran sein werde. Die Iraner waren, wie üblich, sehr höflich und forderten nichts explizit von al-Kadhemi, aber gemeinsame Freunde, die im Iran anwesend waren, übermittelten die zehn für den Iran wichtigsten Punkte. Die meisten dieser Punkte wurden von al-Kadhemi gutgeheissen, einschliesslich der Notwendigkeit, den vollständigen Abzug aller US-Streitkräfte aus dem Irak anzustreben. Der irakische Premierminister bestätigte, dass die Amerikaner versicherten, sie würden alle Streitkräfte bis Ende November dieses laufenden Jahres 2020 abziehen. Der Iran nahm die von al-Kadhemi angebotenen Auskünfte an, wiederholte jedoch, dass man den USA, insbesondere der gegenwärtigen Regierung von Präsident Donald Trump, niemals in Bezug auf irgendeine Verpflichtung trauen könne. Der Iran und alle irakischen Widerstandskräfte vereinbarten mit al-Kadhemi separat einen Waffenstillstand bis Ende dieses Monats, in dem vereinbart wurde, alle Formen von Angriffen einzustellen. Dann kündigte das Pentagon jedoch seine Absicht an, nur die Zahl der US-Streitkräfte im Irak von 3.000 auf 2.500 zu reduzieren, was in der Tat eine Bestätigung dafür ist, dass Trump im Irak bleiben wird. Dies ist eine klare Ankündigung stürmischer Tage für die US-Streitkräfte im Irak und für den designierten US-Präsidenten Joe Biden.

Der iranische Kommandeur der Brigade der Revolutionsgarden-Quds, Ismail Qaani, besuchte den Irak auf Einladung von Premierminister al-Kadhemi, um zu bestätigen, dass die US-Regierung erklärt habe, sie könne sich nicht aus dem Irak zurückziehen, weil Präsident Trump die Wahl verloren habe. Der US-Präsident war nicht mehr in der Lage, das Versprechen zu halten, das er al-Kadhemi gegeben hatte, als er glaubte, dass die Wiederwahl sicher sei.

Der Iran legte seine Position eindeutig, als der Revolutionsführer Sayyed Ali Khamenei wiederholte: “Den USA kann nicht getraut werden, ob der Präsident Trump oder Biden oder irgendein anderer der Präsident ist. Die USA haben dem Iran seit der Revolution von 1979 den Krieg erklärt, die härtesten Sanktionen verhängt, die jemals gegen ein Land in der Welt verhängt wurden, und seinen General Qassem Soleimani feige ermordet, als er vom irakischen Premierminister eingeladen wurde. Der Iran wird nicht ruhen, bis alle US-Streitkräfte aus Westasien abgezogen sind”.

Als Sayyed Ali Khamenei den irakischen Premierminister empfing, sagte er ihm, “Ihr Gast wurde auf Ihrem Territorium ermordet”, ein sehr bedeutsamer Satz, der die arabische heilige Position der Sicherheit des Gastes in Frage stellt. Die Rache fällt in diesem Fall dem Gastgeber zu, nicht der Familie, dem Clan oder dem Land des ermordeten Gastes. Die irakische Stammesgesellschaft versteht diese bekannte Verpflichtung, und Sayyed Khamenei erinnerte seinen irakischen Gast an seine Verantwortung.

Subscribe to get access

Read more of this content when you subscribe today.

Advertisements
Advertisements
Advertisements

Leave a Reply

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.