Wie ähnlich sind die US-Sanktionen gegen Venezuela und den Nahen Osten?

Venezuela, Caracas – Von Elijah J. Magnier:

Translated by: CHH

enezuela hat für die Wahlen an diesem Sonntag mobilisiert, um 277 Parlamentsmitglieder aus 14.400 Kandidaten von 107 Parteien, Gruppen und Unabhängigen zu wählen. Die US-Regierung und führende Vertreter der europäischen Gemeinschaft haben die Ergebnisse der Wahlen – die noch nicht stattgefunden haben – bereits abgelehnt und verurteilt. Das liegt daran, dass Präsident Nicholas Maduro und seine Fraktion einen Sieg erwarten: Sie haben einen garantierten Sieg aufgrund der Unterstützung, die sie von der Bevölkerung erfahren. Washington beschuldigt Maduro, die anstehenden Wahlen gefälscht zu haben, unglaublich unwissend, dass sein eigenes Haus aus Glas ist und bei den letzten Wahlen schwer beschädigt wurde. Präsident Donald Trump beschuldigte diese als “”Fälschung””, wodurch er zum Sieger wurde, obwohl das Land die Ergebnisse aller Staaten bekannt gegeben hatte, wodurch Joe Biden den Gesamtsieg (und damit Trumps Scheitern) errang. Nun zu Venezuela, wie zweifellos zu vielen anderen, sind Trump oder Biden zwei Seiten derselben Medaille. Daher erwartet Venezuela keine Aufhebung der von der Trump-Administration verhängten Sanktionen. Diese Regierung genoss es, Sanktionen in alle Richtungen und in der ganzen Welt gegen diejenigen zu verhängen, die sich weigerten, sich ihrem Willen und dem Israels zu unterwerfen. Natürlich ist Venezuela der Hinterhof der USA, und jede Rebellion gegen den Willen der USA ist inakzeptabel. Rebellion bedeutet hier Nichtgehorsam und Loyalität gegenüber Uncle Sam.

Was die US-Regierung Venezuela angetan hat, steht für eine jahrzehntelange Praxis, die bereits auf den Rest der Welt und insbesondere auf den Nahen Osten (Iran, Syrien und Libanon) angewandt wird. So werden illegale Sanktionen gegen venezolanisches Öl, Tankschiffe, Banken, Ersatzteile, medizinische Güter, Lebensmittel, einzelne Personen und alle Arten von Waren verhängt. Das venezolanische Vermögen für den Verkauf von Öl wurde von den USA blockiert, und das venezolanische Gold wurde von Großbritannien eingefroren. Diese Vermögenswerte wurden wiederum unrechtmäßig zur Unterstützung des Sprechers Juan Guaidó verwendet, der nach Ansicht des Westens von der Demokratie dazu gezwungen wird, ihn “zum nicht gewählten Präsidenten Venezuelas” zu ernennen.

Der Parlamentspräsident Juan Guaidó: Amerika und 50 weitere europäische und Nicht-EU-Länder beschlossen – auf Druck aus Washington – ihn zum “nicht demokratisch gewählten Präsidenten” des Landes zu erklären – weil er “der gehorsame Junge des Westens” sei. Wie im Fall der Organisation “Mudschahedin Khalq” im Iran und der Investitionen, die Washington im Libanon (zehn Milliarden Dollar) getätigt hat, um die “Hisbollah” zu untergraben und zu besiegen, indem sie innenpolitische Unruhen schürt, werden die USA nicht zögern, eine “elektronische Armee” aufzubauen und die venezolanischen Regimegegner dazu zu drängen, Leser aus allen Gesellschaftsschichten anzugreifen und einer Gehirnwäsche zu unterziehen.

Guaidó ging so weit, eine bewaffnete US-Intervention in seinem Land zu fordern. Das sind die seit Jahrzehnten genutzten US-Plots, sonst könnte die andere Option ein Bürgerkrieg sein (wie im Libanon). Die USA beschuldigten Venezuela, eine Bastion der Korruption zu sein, und vergaßen dabei, dass die Korruption nicht als Sorge der USA im Libanon, im Irak und mit anderen Monarchien und Präsidenten des Nahen Ostens, Verbündeten der USA, nachgewiesen wird. Aber warum sollten wir so weit gehen, andere der Korruption zu beschuldigen, wenn wir wissen, dass Präsident Trump bereits eine Ausnahmegenehmigung für seine Familie unterzeichnet hat, um eine strafrechtliche Verfolgung zu vermeiden.

Subscribe to get access

Read more of this content when you subscribe today.

Advertisements
Advertisements
Advertisements

Leave a Reply

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.