Nach dem Papstbesuch schickt Sistani Botschaften an die USA, den Vatikan und an Palästina.

Geschrieben von Elijah J. Magnier:

Translation: CHH

Vor zwei Jahren unterzeichnete Papst Franziskus in Abu Dhabi mit dem Imam von Al-Azhar, Ahmed Al-Tayeb, ein Dokument der “Menschlichen Brüderlichkeit für den Weltfrieden und das Zusammenleben”. Seine Heiligkeit der Papst hatte ein ähnliches Dokument mit einem der prominentesten schiitischen Gemeindevertreter weltweit, dem Großayatollah Sayyed Ali Al-Sistani, in Nadschaf unterzeichnen wollen. Dazu kam es aus mehreren Gründen nicht. Wie sah die irakische Autorität den Besuch des Papstes und die Rolle des Vertreters von mehr als einer Milliarde christlicher Gläubiger in der Welt? Was wäre jetzt die Botschaft von Sayyed Sistani für Papst Franziskus und die arabische, islamische und westliche Welt?

Es besteht kein Zweifel daran, dass der Besuch des Papstes im Irak historisch und wesentlich für die Förderung des Dialogs und der interreligiösen Beziehungen ist. Er wird mit seinen vielen religiösen, touristischen, moralischen und politischen Aspekten zweifellos positive Auswirkungen in einem Land hinterlassen, in dem die politischen Unterschiede verheerend sind. Der Kampf gegen die Takfiris und die US-Besatzungstruppen hat nie aufgehört.

Der ehemalige US-Präsident Donald Trump war zur US-Militärbasis in Ain Al-Assad in der westlichen Provinz al-Anbar an Bord eines “beängstigenden und pechschwarzen” Flugzeugs gereist, dessen Lichter aus Angst vor Angriffen ausgeschaltet waren. Papst Franziskus bestand darauf, den Besuch ungeachtet der Sicherheitsherausforderungen zu arrangieren, um sich zum ersten Mal den muslimischen Schiiten zu öffnen, so wie sich der Vatikan den Sunniten geöffnet hatte. Der Papst besuchte Bagdad, Najaf, Nasiriyah, Mosul und die Region Kurdistan – Irak.

Papst Franziskus besuchte den Irak, das Land Abrahams, in dem die Arche Noah angedockt sein soll, das Zentrum der Zusammenkunft von Christen, Muslimen und Juden und der Ort der Geburt des Propheten Abraham in der Ebene von Ur Nasiriyah. Der Irak ist das multinationale, multireligiöse Zentrum von Zivilisationen, die Jahrtausende zurückreichen.

Seine Heiligkeit erreichte die Orte, die er besucht hat, nur dank der Opfer der Popular Mobilization Forces (PMF oder Hashd al-Shaabi). Wenn der Papst an einer zerstörten oder freien Kirche vorbeikam, können wir der Fatwa von “al-Jihad al-Kifaei” danken, die von Sayyid al-Sistani 2014 erlassen wurde, als “ISIS” das besetzte Mosul bis vor die Tore Bagdads erreichte. Die irakischen Schiiten und die nicht-schiitischen PMF (die 65 bis 70 Prozent der Iraker repräsentieren, von denen 20 Prozent Sunniten sind, der Rest repräsentiert alle anderen Religionen) haben den Irak vor dem Zerfall bewahrt. 

Die Schiiten des Irak sind hauptsächlich in Bagdad und dem ölreichen Südirak konzentriert. Daher ist es nicht verwunderlich, dass mehr als 11.000 Schiiten während des Dschihads zur Befreiung des Irak von ISIS getötet wurden. Diese wurden im zentralen Gebiet getötet, in dem sich ISIS konzentrierte, in den nördlichen Provinzen Salahuddin und Ninive, wo die Sunniten, Chaldäer, Assyrer, Saiba, Jesiden und andere leben, sowie in der sunnitischen Provinz Anbar.

Die PMF bestand nie nur aus Schiiten, sondern setzt sich aus Irakern aller Religionen zusammen. Die westliche Macht und die Mainstream-Medien verteufelten die PMF und änderten ihren Namen in “schiitische Milizen, die mit dem Iran verbunden sind.” Es gibt viele Brigaden, darunter die PMF des “Rates der Gelehrten des heiligen Ribat von Muhammad” und des “Rates zur Bekämpfung des Takfiri-Denkens” der Sunniten Fallujah und Anbar. Auch die christliche Chaldäische Brigade unter der Führung von Rayan al-Kildani war anwesend, um den Papst zu begrüßen. Papst Franziskus überreichte dem christlichen Kommandeur ein symbolisches Geschenk.

ISIS hatte das Ziel, den gesamten Irak zu teilen oder zu besetzen. Es begann im Jahr 2003, als Abu Musab al-Zarqawi Sayyid Muhammad Baqir al-Hakim vor dem Schrein von Imam Ali bin Abi Talib in Nadschaf in die Luft sprengte. Die Schiiten übten jedoch auf ausdrücklichen Wunsch von Sayyed Sistani keine Vergeltung. Al-Zarqawi gelang es nicht, einen schiitisch-sunnitischen Sektenkrieg auszulösen. Allerdings gelang es Zarqawi später im Jahr 2006, als der Schrein des Imams al-Askariyeen in Samarra zerstört wurde. Im Jahr 2010 griffen sechs Selbstmordattentäter die katholische Kirche der Befreiung in Bagdad an und töteten die Gottesdienstbesucher. Im Jahr 2014 zerstörte ISIS das Kloster Mar Elijah, eines der ältesten Klöster in Mosul. Die Terrorgruppe zielte darauf ab, die Christen zu vertreiben, deren Zahl von 2.400.000 auf 320.000 sank. Das Gleiche geschah in Syrien, wo die Zahl der Christen im zwanzigsten Jahrhundert 25 Prozent der ursprünglichen Bevölkerung ausmachte, heute aber nur noch 1,6 Prozent ausmacht.

Der Papst wollte eine Botschaft an die Christen des Nahen Ostens senden, die ein integraler Bestandteil der Region sind, dass sie an ihrem Land festhalten und auf ihre Regierungen schauen sollten, nicht auf westliche Staaten. Die Christen des Nahen Ostens sind nicht Teil des Westens, aber sie sind die Landbesitzer des Territoriums und sollten mit ihren Problemen umgehen und ihre Differenzen und Kämpfe lösen.

Was Sayyed Sistani betrifft, der Seine Heiligkeit den Papst in seinem Haus in Nadschaf mit Respekt und Wertschätzung empfing, so war er nicht zufrieden mit der mangelnden Aufmerksamkeit des Pontifex für die Schiiten des Irak, ähnlich wie Sayyed Sistani es früher tat. Der Großayatollah äußerte wiederholt gegenüber den Christen des Irak, als sie den Angriffen der Takfiri ausgesetzt waren: “Ihr seid ein Teil von uns.”

Quellen in Nadschaf sagten: “Sayyed Sistani weigerte sich, seinen eigenen Fotografen zu haben und wollte nicht, dass irgendein schiitischer Kleriker, noch die Leiter seines Büros, in der Al-Rasoul-Straße anwesend sind, wo er Seine Heiligkeit den Papst empfing.” Laut den Quellen hat der Vatikan “keine Erklärung abgegeben oder irgendeine offene Position eingenommen, um die Schiiten anzuerkennen und zu unterstützen, die im Widerstand gegen ISIS und bei der Verteidigung der Christen in Mesopotamien getötet wurden. Daher hielt Sayyid Sistani es nicht für nötig, ein “gemeinsames Dokument” herauszugeben, wie es der Papst wünschte und anstrebte und wie er es in Abu Dhabi beim Treffen mit dem Scheich von Al-Azhar getan hatte.”

Laut Quellen in Nadschaf nutzte der Großayatollah die Gelegenheit des Papstbesuches, um eine klare Botschaft an alle Iraker und die Führer des Nahen Ostens und des Westens zu senden. Sein Kommuniqué enthielt eine implizite Botschaft auch an den Papst, und mehrere “Nein(s)”:

  1. Nein zur Belagerung von Bevölkerungen: Dies ist eine Position und eine Kritik an den USA, die

Belagerungen und Sanktionen auferlegt, mit dem Ziel, Länder auszuhungern, um sie in die Knie zu zwingen. Dementsprechend hat Sayyed Sistani seine Position definiert, in der er die US-Politik ablehnt, und damit Gerüchten ein Ende gesetzt, dass die Iraker wollten, dass die USA im Irak bleiben, trotz der Entscheidung des Parlaments, den Abzug der USA erzwingen zu wollen.

  • Nein zur Gewalt: Das ist eine Botschaft, die auch auf dem Weg ist – so die Quelle.

an die USA, die die Iraker tötet und bombardiert. Sie richtet sich auch an die irakische Regierung, die das irakische Volk respektieren und das Wiederaufflammen der Gewalt vermeiden muss.

  • Nein zur Ungerechtigkeit: Eine Botschaft an die irakischen Führer, die die Ungerechtigkeiten ignorieren, die die irakische 

unter denen die Menschen seit der Herrschaft Saddam Husseins bis zur US-Besetzung gelitten haben – so die Quellen – Mangel an Dienstleistungen, Arbeitsmöglichkeiten und Korruption in der Verwaltung. Diese Botschaft zielt auch auf die US-Kräfte, die die Welt mit zweierlei Maß behandeln, vor allem im Nahen Osten, wo das palästinensische Volk unter der israelischen Besatzung leidet, und die syrischen und iranischen Völker werden durch ungerechte Sanktionen unterdrückt.

  • Nein zur Normalisierung mit Israel: Die Quellen sagten, dass die Aussage von Sayyed Sistani 

erwähnte “Vertreibung, Kriege, Gewaltakte, Wirtschaftsblockaden und das Fehlen von sozialer Gerechtigkeit, dem das palästinensische Volk ausgesetzt ist, insbesondere das palästinensische Volk in den besetzten Gebieten.” Das bedeutet, dass der Irak sich nicht mit Israel normalisieren wird, dass die palästinensische Sache vom Irak unterstützt wird und die Sorge der Iraker ist. Die Botschaft spricht auch davon, wie Länder wie der Iran und der Jemen von den USA belagert werden, die anscheinend nur “die Sprache des Krieges” (wie es in der Erklärung heißt) zum Nachteil jeglicher Sorge um soziale Gerechtigkeit verwenden können.

“Sayyed Sistani richtete seine Botschaft an Seine Heiligkeit, als er in seiner Erklärung sagte, dass die großen religiösen und geistigen Führer die Tragödien begrenzen sollten” und erwähnte die Rolle “dieser Führer mit den großen Mächten” (USA), um mit Vernunft und Weisheit zu herrschen und sich um die Rechte und den gegenseitigen Respekt zwischen den verschiedenen Anhängern der religiösen und geistigen Richtungen zu kümmern. Hier fordert Sayyed Sistani eine effektivere Rolle für den Vatikan bei der Unterstützung des Nahen Ostens, der unter der Ungerechtigkeit leidet, die von den Großmächten (den USA und dem Westen) geschaffen und verstärkt wird und für die der Vatikan nach Ansicht von Nadschaf nicht genug tut. Sayyed Sistani – so erfuhr ich – schätzt die Tatsache nicht, dass der Vatikan schwieg, als die Schiiten Tausende von Männern verloren, die die Christen (und andere Iraker) verteidigten, und in all diesen Jahren keine Aufmerksamkeit oder sogar eine offene Anerkennungserklärung vom Papst erhielt.”

“Der Großayatollah erwähnte seine Rolle beim “Schutz all derer, die Unrecht erlitten haben und geschädigt wurden, als die Terroristen (ISIS) weite irakische Gebiete besetzten”, um dem Führer der christlichen Katholiken auf der ganzen Welt mitzuteilen, dass auch von ihm erwartet wird, dass er in Zukunft eine ähnlich lautstarke und dynamische Rolle spielt”, so die Quelle.

Es ist in der Tat ein historischer Besuch, der es Sayyed Sistani ermöglichte, sowohl eine internationale als auch eine regionale Botschaft auszusenden, in der er die Position des Irak im Nahen Osten, seine zukünftige Politik und seine Ablehnung der Rolle und Politik der USA in der Welt definierte. Der Großayatollah ließ keinen Zweifel daran, dass der Irak nicht auf der Seite der USA stehen wird, sondern die Stabilität im Nahen Osten unterstützen und versuchen wird, Ungerechtigkeit gegen alle seine Bewohner, einschließlich Palästina, zu verhindern.

Advertisements
Advertisements
Advertisements

Leave a Reply

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.