“Kein Atomabkommen bedeutet die sichere Möglichkeit eines Krieges im Nahen Osten”.

Geschrieben von – Elijah J. Magnier:

Übersetzung von CHH

Der Verhandlungsmarathon in Wien zwischen dem Iran auf der einen und den Unterzeichnern des Atomabkommens von 2015 auf der anderen Seite – mit Ausnahme der USA, deren Präsident Donald Trump das Abkommen 2018 zerrissen hat – begann positiv. Der Iran verweigert den USA weiterhin die sichtbare Anwesenheit im Verhandlungssaal. In den letzten Stunden wurden jedoch negative, aber unbegründete Informationen über das Ergebnis des Treffens zwischen dem Iran und den westlichen Unterhändlern verbreitet. Es sollte jedoch nicht erwartet werden, dass jede Diskussion von Positivem dominiert wird. Es wird keine Einigung geben, solange das Abkommen nicht unterzeichnet ist. Es ist daher zu erwarten, dass die letzten Geburtswehen eines amerikanisch-iranischen Atomabkommens mit geänderten Bedingungen zweifellos schmerzhaft sein werden.

Es ist zu erwarten, dass die Verhandlungen aus verschiedenen Gründen, die mit den Positionen der USA und Irans zusammenhängen, kompliziert werden, was darauf hindeutet, dass eine Einigung nicht leicht zu erreichen ist. Ein Scheitern könnte in der Tat die Gründe für einen Erfolg überwiegen, wenn die USA sich nicht ernsthaft dazu verpflichten, “ihre Absichten richtig zu verfolgen”.

Der Iran hat mehrere unmittelbare und wichtige Forderungen. Dazu gehören die Aufhebung der Sanktionen, die Entschädigung für alle Verluste, die durch den einseitigen Rückzug der USA und die Sanktionen entstanden sind, sowie eine Klausel, die die Sicherheit bietet, dass keine weiteren Sanktionen verhängt werden und dass internationale Unternehmen in Iran tätig sein dürfen.

“Lassen Sie uns nicht aus Angst verhandeln, sondern lassen Sie uns keine Angst haben zu verhandeln. Lassen Sie beide Seiten die Probleme erforschen, die uns vereinen, anstatt über die Probleme nachzudenken, die uns trennen”. Dies sagte US-Präsident John F. Kennedy im Jahr 1961 und wurde von Präsident Barack Obama Mitte 2015 zitiert, als er das Zustandekommen des Atomabkommens mit dem Iran verkündete. Zu seiner Rechten stand an diesem Tag Vizepräsident Joe Biden (der derzeitige Präsident), der Obamas Rede offenbar voll und ganz zustimmte.

Damals sagte Obama aus einer Position der Macht heraus zu Recht, dass “das Abkommen nicht auf Vertrauen basiert, sondern darauf, dass die Parteien sich an seine Bedingungen halten”. Dies ist der erste aktuelle Knoten, der beide Parteien daran hindert, das Abkommen von 2015 wieder in Kraft zu setzen. Das liegt an dem bereits 2015 bestehenden Mangel an Vertrauen, der durch die Zerstörung des Abkommens durch Präsident Trump im Jahr 2021 noch verstärkt und bestätigt wird.Präsident Obama sagte: “Nach drei Jahren der Verhandlungen hat Amerika eine Vereinbarung getroffen, die es seit Jahrzehnten (seit dem Sieg der “Islamischen Revolution”) der Feindschaft nicht erreichen konnte.” Der Zustand der Feindseligkeit hat sich nicht geändert, insbesondere nach der Ermordung des bekanntesten iranischen Offiziers, Generalmajor Qassem Soleimani, durch die USA in Bagdad während einer diplomatischen Mission, mit der ihn der irakische Premierminister Adel Abdul Mahdi beauftragt hatte. Darüber hinaus trägt die Meldung, dass die USA und Israel Militärübungen im 

Subscribe to get access

Read more of this content when you subscribe today.

Advertisements
Advertisements
Advertisements

Leave a Reply

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.