Steuern der Iran und die Türkei auf einen neuen Konflikt im Nahen Osten zu?

Geschrieben von Elijah J. Magnier:

Translated by: CHH

Teheran und Ankara haben lautstarke Kritik ausgetauscht, die die beiden Länder dazu veranlasste, die Botschafter des jeweils anderen Landes zurückzurufen und sich gegenseitig scharf formulierte Botschaften zu schicken. Steuert der Kampf um Einfluss zwischen dem Iran und der Türkei auf einen breiteren Zusammenstoß zu? Und profitiert die neue US-Regierung von diesem Streit? Und wie?

Der Schneeball der Spannung begann mit einer ersten verbalen Eskalation zwischen den beiden Ländern zu rollen, als der iranische Botschafter im Irak, Iraj Masjedi, sagte, dass seine Regierung die türkische Militärintervention im Irak ablehnt. Daher sollten die türkischen Streitkräfte “keine Quelle der Bedrohung sein oder irakischen Boden verletzen”. Der türkische Botschafter in Bagdad, Fatih Yildiz (Abu Ashqam), antwortete, dass “der iranische Botschafter die letzte Person ist, die der Türkei Lektionen über die Achtung der irakischen Grenzen erteilen sollte.” Die Türkei lud den iranischen Botschafter nach Ankara vor und verurteilte den Teheraner Botschafter für die Irak-Bemerkungen. Der Iran lud auch den türkischen Botschafter in Teheran vor und protestierte beim türkischen Innenminister Süleyman Soylu, der daraufhin Teheran beschuldigte, die PKK im Nordwesten des Iran zu schützen.

Zu diesem aggressiven verbalen Schlagabtausch kam es, nachdem die Türkei erklärt hatte, sie wolle ihre Streitkräfte in die irakische Stadt Sinjar vorschieben, um die Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) zu vertreiben, die auf der US-EU-Terrorliste steht und für “terroristische” Operationen in der Türkei verantwortlich ist. Ankara will die Verbindung zwischen der irakischen PKK und dem syrischen PKK-Ableger, der YPG, die unter der Ägide der US-Besatzungstruppen in Nordostsyrien operiert, zerschlagen.

Die irakischen Sicherheitskräfte, die “Popular Mobilization Forces” (PMF), drohten im vergangenen Monat, “die türkischen Besatzer anzugreifen und eine entschlossene Haltung einzunehmen, um sie zurückzuschlagen”, sollten sie in die irakische Stadt Sinjar eindringen.

Ankara war der Ansicht, dass die Antwort auf seine Absicht, die PKK im Irak zu verfolgen, von der PMF und nicht von der irakischen Regierung kam. Die PMF, die Hauptkraft, die den “Islamischen Staat” besiegte, als die Armee und die anderen Sicherheitskräfte 2014 auf der Flucht waren, wird von den USA und dem Westen dämonisiert, indem sie als “iranische Miliz” oder “vom Iran unterstützte Miliz” bezeichnet wird. Daher glaubt Ankara, dass die Reaktion der PMF vom Iran inspiriert wurde, der eine Botschaft an Ankara senden wollte, um seine expansionistischen Pläne im Irak zu stoppen.

Die Türkei war sehr verärgert über die Reaktion der PMF, da diese als gute Kämpfer bekannt sind und nicht vor dem Vormarsch einer türkischen Armee weglaufen. Ankara ist sich bewusst, dass Bagdads Zentralregierung der Türkei nicht den Krieg erklären will und ihr Premierminister Mustafa al-Kadhimi schwach ist. Das wäre eine ausgezeichnete Gelegenheit für die Türkei gewesen, ihre Kontrolle über mehr irakisches Territorium auszudehnen, wenn die PMF dies nicht verhindert hätten.

Deshalb war die Türkei der Ansicht, dass das Motiv des Irans darin besteht, die PKK zu schützen, und sie machte die PMF dafür verantwortlich, dass sie nicht ankündigte, dass sie nach Sindschar gehen wird, um die PKK in der Stadt zu bekämpfen. Folglich glaubt Ankara, dass der Iran seinen Einfluss in der Region etablieren will und eine andere Agenda verfolgt: mehrere Karten zu erwerben, durch die er mit der neuen US-Regierung unter der Leitung von Präsident Joe Biden verhandeln kann – um ihn weiter an den Verhandlungstisch zu locken und alle Sanktionen aufzuheben, wenn die USA Stabilität für ihre Kräfte im Nahen Osten wollen.

Teheran ist der Ansicht, dass die türkischen Streitkräfte, wann immer sie in eine von ihnen besetzte Stadt eindringen, diese nie ohne blutige Kämpfe verlassen. So geschehen in der syrischen Stadt Saraqib, die von der syrischen Armee und ihren Verbündeten nach heftigen Kämpfen befreit wurde, an denen sich die türkische Armee mit ihren Offizieren und bewaffneten Drohnen beteiligte, in erster Linie, um den Verlust der Straße M5 zu verhindern, die Homs und Aleppo verbindet.

Darüber hinaus besetzte die Türkei die syrische Stadt Afrin und richtete 120 religiöse Schulen ein, die alle der türkischen Partei von Präsident Recep Tayyib Erdogan, der Partei “Gerechtigkeit und Entwicklung”, angeschlossen sind und in denen sie die Lehre der Muslimbruderschaft lehrt. Die Türkei änderte die syrischen Lehrpläne in allen Schulen unter ihrer Besatzung, auch in Idlib, so dass sie Teil des “Reiches” von Präsident Erdogan werden, dessen Einfluss sich auf den Südkaukasus (Aserbaidschan), Katar, Libyen, Syrien und den Irak ausbreitet.Es ist erwähnenswert, dass sich seit Jahren türkische Truppen in der irakischen Stadt Bashiqa befinden, obwohl die Regierung in Bagdad wiederholt den Abzug der Türken gefordert hat. Auf einer anderen Ebene hat Ankara die Wassermenge, die in den Euphrat fließt, reduziert und damit die Abwanderung von mehr als einer Million irakischer Bauern 

Subscribe to get access

Read more of this content when you subscribe today.

nach der durch den Bau türkischer Dämme verursachten Dürre verursacht. Der Wasserfluss ist durch internationales Recht geregelt. Allerdings nutzt die Türkei ihn als Druckmittel gegen die Zentralregierung in Bagdad, wenn sie kann.

Der Iran ist der Ansicht – so offizielle Quellen in Teheran -, dass “die türkische Intervention in Syrien mit dem Plan begann, Nordsyrien, Aleppo, Idlib, Homs und Hama zu besetzen und sie der Türkei zuzuschlagen. Sie hätte dies getan, wenn es nicht die Astana-Gespräche gegeben hätte, und der Iran und seine Verbündeten mit Unterstützung der russischen Luftwaffe. Die Türkei war verärgert, als die syrische Armee während der Schlacht von Saraqeb im letzten Jahr fünfzehn statische türkische Militärpositionen isolieren konnte. Die Türkei musste diese abziehen und ihre Niederlage eingestehen. Außerdem glaubt die Türkei, dass Teheran die irakische Widerstandskarte ausspielt, um iranische regionale Bestrebungen zu erfüllen. Die Türkei erkennt jedoch nicht, dass die Iraker niemandem erlauben werden, ihr Land zu besetzen und dass die irakische Arena von Amerika und Israel manipuliert wird. Die Unbeständigkeit oder die Teilung des Iraq ist eine iranische rote Linie, die nicht toleriert werden wird. “

Es besteht kein Zweifel, dass der Iran die PKK nicht schützen will. Im Gegenteil, die sicherheitspolizeiliche Zusammenarbeit zwischen Teheran und Ankara hat das höchste Niveau erreicht. Der Informationsaustausch zwischen den beiden Ländern hat viele und vielfältige terroristische Anschläge auf beide Länder verhindert. Darüber hinaus hat die Unterstützung der Türkei für die libanesische Hisbollah – durch den Iran – sowohl Gefahren als auch Spionageoperationen aufgedeckt. 

Folglich ist diese aktuelle Krise nicht die erste, und sie wird auch nicht die letzte sein, und die beiden Länder haben eigentlich nichts anderes zu tun, als ihre Differenzen zu klären – denn ihre Möglichkeiten sind begrenzt. Beide müssen sich mit Bidens Politik des “Teile und Herrsche”, der Teilung des Irak und seiner Instabilität, der fortgesetzten Besetzung Syriens, der Unterstützung der USA für die separatistischen Kurden in Syrien und den Sanktionen gegen Länder des Nahen Ostens, einschließlich der Türkei und des Iran, auseinandersetzen.

Die Türkei sieht sich auch mit einer kompetenten US-Regierung konfrontiert, die ihre Bereitschaft für militärische Optionen oder harte Optionen gezeigt hat, wie der letzte US-Angriff an der irakisch-syrischen Grenze gegen die PMF, die gegen ISIS kämpfen. Indem er den Irak angriff, wollte Biden sich von der Behauptung distanzieren, seine Administration sei dieselbe wie die von Barack Obama. Obama weigerte sich, irgendein Land zu bombardieren, es sei denn, es war eine äußerste Notwendigkeit und sicherlich nicht, als er sein Amt antrat. Nach etwas mehr als einem Monat seit Beginn seiner Amtszeit befahl Biden diesen ersten Angriff auf den Irak, verletzte die irakische Souveränität und tötete irakische Sicherheitskräfte im Dienst an den Grenzen.

Der Iran möchte nicht, dass seine Differenzen mit der Türkei die Dinge zu einer Konfrontation treiben, von der sowohl Israel als auch die USA profitieren würden. Die Beziehung zwischen dem Iran und der Türkei ist gut etabliert, und die beiden Länder organisieren ihre vielen Differenzen und arbeiten daran, sie einzudämmen. Daher wird sich die türkisch-iranische strategische Beziehung sicherlich durchsetzen, angesichts einer größeren Gefahr, die von der neuen US-Regierung und ihren Sanktionen ausgehen könnte.

In diesem Zusammenhang ist es unwahrscheinlich, dass eines der beiden Länder der Biden-Administration seine Legitimation vorlegt, die die Krise im Nahen Osten so beibehalten wird, wie sie ist, wenn nicht noch schlimmer, oder sie vielleicht sogar anheizen wird – ganz sicher nicht auslöschen. Daher können wir sagen, dass zwischen Teheran und Ankara keine neue Krise am Horizont zu sehen ist: Die wesentliche Angelegenheit beschränkt sich darauf, Worte auszutauschen und Differenzen zu verwalten.

Advertisements
Advertisements
Advertisements

Leave a Reply

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.