Die “Achse des Widerstands” versus die “Achse der Normalisierung” auf irakischem Boden

Geschrieben von – Elijah J. Magnier:

Übersetzung CHH

Palästinensische Gelehrte besuchten die heilige Stadt Karbala zum Gedenken an den Märtyrertod von Imam Hussein bin Ali bin Abi Talib und forderten  “Unterstützung für die Al-Aqsa-Moschee in Jerusalem” und “Tod für Israel”. Zur gleichen Zeit wurde auf einer Konferenz in Irakisch-Kurdistan in der Stadt Erbil für eine Normalisierung der Beziehungen zu Israel geworben. Das Timing ist für die drei führenden Politiker des Landes (der Präsident, die Minister und der Parlamentspräsident) nicht gerade ideal, da die Konferenz in Erbil einige Wochen vor den Parlamentswahlen stattfindet, bei denen alle drei Politiker ihr Mandat für eine zweite Amtszeit erneuern wollen. Doch die Konferenz in Erbil, die unter dem Titel “Friedensgipfel” stattfand, löste einen politischen und populären Sturm aus, der alle Politiker, geistlichen Führer und sogar die Führung von Kurdistan-Irak dazu veranlasste, das Geschehen zu dementieren – als ob es sich um eine Überraschungskonferenz gehandelt hätte, von der niemand etwas wusste! Es wurde gefordert, die Todesstrafe gegen die Teilnehmer zu verhängen. Aber war dieser Gipfel in Erbil wirklich eine Überraschung?

Artikel 201 des irakischen Strafgesetzbuchs besagt, dass “jeder, der für zionistische Grundsätze, einschließlich der Freimaurerei, wirbt oder sie fördert oder mit einer ihrer Einrichtungen verbunden ist oder sie finanziell oder moralisch unterstützt oder in irgendeiner Weise an der Verwirklichung ihrer Ziele mitwirkt, mit dem Tode bestraft wird.” Artikel 201 wurde durch das Dritte Änderungsgesetz Nr. 130 von 1975 geändert.

Subscribe to get access

Read more of this content when you subscribe today.

Advertisements
Advertisements
Advertisements

Leave a Reply

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.